Home
Termine/ News
Die Gewässer
Teiche in Jöllenbeck
Unser See Bentfeld
Tallesee II
Gewässerordnung
Datenschutz
Angellinks
Die Bilderecke
Tipps/ Tricks
Mitgliederaufnahme
Kontakt
Impressum

Termine

 

Arbeitstage 2021 in Bielefeld und Paderborn:

27.02.2021 Bentfeld v. 8 – 12 h
27.02.2021 Jöllenbeck v. 8 – 17 h
20.03.2021 Tallesee v. 8 – 12 h
19.06.2021 Bentfeld v. 8 – 12 h
19.06.2021 Jöllenbeck v. 8 – 17 h
28.08.2021 Tallesee v. 8 – 12 h
25.09.2021 Bentfeld v. 8 – 12 h
25.09.2021 Jöllenbeck v. 8 – 17 h
02.10.2021 Tallesee v. 8 – 12 h

Geschäftstage

In Bielefeld und Paderborn gibt es zu Jahresbeginn die Möglichkeit, die beim Fischen unbedingt mitzuführenden Ausweispapiere aktualisieren und stempeln zu lassen. In Bielefeld am 12.01.2021 und 26.01.2021 von 19 bis 21 Uhr an der Fischerhütte an den Teichen. In Paderborn am 09.01.2021 und am 30.01.2021 von 14 bis 18 Uhr auf dem Tallesee-Hof, Schatenweg 157, 33104 Schloss Neuhaus. An beiden Orten besteht auch die Möglichkeit zur Aufnahme von Mitgliedern. Die Marken und Stempel können auch in Sonderfällen bei Ralf Kastrup im Angelgeschäft, Apfelstraße 85, 33613 Bielefeld zu den Geschäftszeiten erneuert werden.

Die Jahreshauptversammlung des ASV Bielefeld ist geplant für Freitag, den 05.03.2021, Ort: Upmeier zu Belzen, Kaminzimmer.

Sowohl die Geschäftstage als auch die Jahreshauptversammlung sind Corona-bedingt abgesagt.

Die hier angegebenen Terminplanungen, ebenso wie die weiteren Vereinsversanstaltungen, über die der 1. Vorsitzende per Brief informiert hat, sind vorbehaltlich aller weiteren Einschränkungen durch die poltischen Behörden bezüglich der Corona-Pandemie geplant. Falls die Lage so dramatisch wird wie im Jahr 2020, informieren wir die Mitglieder wieder hier auf der Homepage.

 

News

Erfolgreicher Einsatz bei der Umsetzung

Unser 1. Vorsitzender Friedhelm Hansen hat es vor vielen Jahren schon einmal miterlebt und am 23. Oktober 2021 ein zweites Mal gemacht. Der ASV Bielefeld hat den Fischbesatz für den Heddinghauser See und den Tallesee aus dem Schönthaler See in Kleinenberg übernommen. Der Privatteich eines ehemaligen Paderborner Schuhhändlers sollte abgelassen werden und die sich darin befindlichen großen Fische sollten ein neues Zuhause finden und Platz machen für eine neue Generation. Es wurde ein angemessener Preis für die Fische vereinbart und die komplette Logistik aufgebaut: Fischtransport, die nötige Ausrüstung vom Transportbehälter über eine leistungsstarke Pumpe bis hin zu stabilen Keschern und die notwendige Manpower gesucht. „Unsere Fischumsetzaktion am Samstag konnte planmäßig und erfolgreich abgeschlossen werden. Ich bedanke mich hier ausdrücklich für das Engagement unserer Teilnehmer. Insbesondere, für das von Marc Engelmann, durch den wir den Fischwagen mit dem nötigen Zubehör, von seinem Chef bekommen durften. Ohne dieses wäre diese Aktion nicht durchführbar gewesen. Zudem verhalf Marcs Kompetenz und Rat uns zu dem Ergebnis, daß wirklich nur wenige Weißfische diese Maßnahme nicht überlebten. So stelle ich mir geschultes und erfahrenes Fachpersonal vor“, erklärte Friedhelm Hansen dazu. Selbstverständlich hat er auch in den nachfolgenden Tagen die Einsatzstellen kontrolliert und keine größeren Schäden durch die Umsetzaktion feststellen können.

Mein Dank geht auch an Hubertus Franke, der uns seine Starkstrompume mit C-Schlauch vorbereitet hatte, damit wir die Fischbehälter schnellstens mit sauberen Wasser auftanken konnten. Wir, die Teilneher des ASV Bielefeld, sind in Schönthal mit einer so wohltuenden Wärme, Gastlichkeit, Neugier und Akzeptanz aufgenommen worden, wie man es sich nur wünschen würde und so eigentlich nicht mehr kennt. Auch hier bedanke ich mich nochmal, auch im Namen unserer Aktiven, bei Carsten, Totto, dem Kleinenberger Angelverein und Josef, dem Haus- und Hofkalfaktor, aber ganz besonders auch bei allen Schlüters. Diese hervorragend geplante und durchgeführte Aktion bleibt allen Beteiligten nachhaltig in Erinnerung“, kommentierte Friedhelm Hansen weiterhin. Zirka 1200 Kilogramm Fisch konnten in unsere Gewässer eingebracht werden. Es waren sehr gute Karpfen, Schleien, mittelgroße Hechte, akzeptable Weißfische, wenige Zander und Barsche dabei.

 

Ja wo seid ihr denn? Der abgelassene Schönthaler Teich in Lichtenau war das Ziel der ASV Mitglieder für die Umsetzaktion am 23. Oktober 2021.

 

Für die Besatzmaßnahme konnten wir über Vereinsmitglied Marc Engelmann auf die Technik der Kleinen Fischzucht, unserem langjährigen Besatzfischpartner, zurückgreifen.

 

Gewässerwart Viktor Salzmann versorgt diesen schönen Karpfen für seinen Umzug nach Paderborn mit frischem Wasser auf dem Fischtransporter.

 

Diese schönen Hechte und viele andere mehr haben jetzt im Heddinghauser See und Tallesee ein neues Zuhause gefunden.

 

Auf dem Weg in die Transportbehälter mussten die Fische sortiert werden, hier von Peter Abe und Viktor Salzmann. Kammschupper und Weißfische müssen getrennt transportiert werden.

 

Jörg Wiesing (rechts) hatte alle Hände voll zu tun, bei der spektakulären und äußerst effizienten Umsetzaktion der Fische aus dem Schönthaler Teich in die Vereinsgewässer nach Paderborn.

 

Der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen (Mitte) freut sich mit den Gewässerwarten über die gelungene Umsetzaktion für die Fische des Schönthaler Teiches. V.l.: Peter Abe, Viktor Salzmann, Jörg Wiesing, Marc Engelmann, Martin Bensik und Eva Pankoke.

 

Gemeinschaftsangeln zum Saisonabschluss

Am Sonntag, den 3. Oktober 2021 trafen sich die Mitglieder des ASV Bielefeld zum traditionellen Abangeln auf dem Gelände am Tallesee in Paderborn. Die Gewässerwarte hatten die Ufer- und Angelstellen dafür optimal präpariert, ihnen gilt unser besonderer Dank. Nach der Verteilung der Plätze ging es dann an die ausgeflaggten Stellen, um unser Hobby in der Vereinsgemeinschaft auszuüben. Das Wetter an diesem Sonntag hielt sich selbstverständlich nicht an die Voraussagen, die jede Menge Regen prognostizierten. Im Gegenteil. Das Wetter erwies sich als optimales Angelwetter, allerdings in diesem Jahr nur für 20 Teilnehmer, wegen der schlechten Vorhersagen blieben viele Angler wohl im Bett liegen, anstatt die Forellen, Weißfische, Barsche und Hechte über die Kescher zu ziehen.

In diesem Jahr hat sich der Vorstand für eine Änderung bei unseren Vereinsveranstaltungen entschieden. Da wir die Planbarkeit unserer Gemeinschaftsaktionen nicht auf lange Sicht durchführen können, gibt es seit 2021 keine gravierten Pokale mehr. Wir haben uns für schöne Siegerurkunden im Kombination mit Sachpreisen für den Angler entschieden. Eine Maßnahme, die schon auf der Premierenveranstaltung auf große Akzeptanz unter den anwesenden Mitgliedern stieß. Die erste Siegerurkunde empfing Andreas Libert aus den Händen des ersten Vorsitzenden Friedhelm Hansen. Zweiter wurde Viktor Ritter gefolgt von Rudolf Duda. Die ausgelegten Forellenköder wurden von den Zielfischen zwar verschmäht, dafür gingen allerdings Barsche und Weißfische an die Haken der Angler. Die Fänge wurden, wie immer bei unseren Veranstaltungen, sinnvoll verwertet.

 

Das Wetter zeigte sich beim Abangeln 2021 von einer viel besseren Seite als prognostiziert. Allerdings zeigten sich die Fische beißfaul.

 

Premiere: Andreas Libert schmückt sich mit der ersten Siegerurkunde des ASV Bielefeld und einer Angelrolle.

 

Auf Platz 2 konnte Viktor Ritter beim Abangeln 2021 ins Ziel kommen.

 

Auch Rudolf Duda zählte als Dritter zu den Preisträgern beim Abangeln 2021.

 

In gemütlicher Runde wurde noch auf dem durch Brandstiftung zerstörten Tallehof die Siegerehrung gefeiert und das ein oder andere Kaltgetränk sowie deftige Würstchen schnabuliert.

Arbeitsdienste im Herbst 2021 finden statt

Die Arbeitsdienste des ASV Bielefeld am Samstag, den 25. September 2021, in Jöllenbeck von 8 bis 17 Uhr und am Heddinghauser See in Paderborn von 8 bis 12 Uhr, finden wie gewohnt unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Schutzverordnung statt. Eine Schutzmaske sollte jeder Angler mitführen. Die teilnehmenden Mitglieder sollen bitte geeignete Arbeitshandschuhe und falls im eigenen Haushalt vorhandene Astscheren zur Pflege der Ufer mitbringen. Die großen technischen Geräte wie Kettensägen usw. sind vorhanden. Gleiches gilt natürlich auch für den Arbeitsdienst am 2. Oktober 2021 am Tallesee von 8 bis 12 Uhr.

 

 

Neben der Astschere und der Arbeitshandschuhe sollte jedes Mitglied beim Arbeitsdienst ein Corona-Schutzmaske mitführen.

ASV Mitglied Daniel Tinneberg ausgeschlossen

Mit Ablauf des Juli 2021 ging ein langer Prozess zu Ende. Im März wurde bei einer Überprüfung der Arbeitsdienstfähigkeit des 47-jährigen Rentners Daniel Tinneberg festgestellt, dass dieser zwar erst 2018 in den Verein eingetreten war, allerdings zwei Sportfischerpässe mit zu vielen abgestempelten Marken vorwies. Es wurde von den Vorstandsmitgliedern Friedhelm Hansen und Edwin Borek festgestellt, dass Herr Tinneberg schon dreimal in den Verein eingetreten war, aber auch zweimal wegen Säumigkeit des Beitrags gekündigt wurde. Die vereinseigenen Papiere hat er gegen die Satzung verstoßend behalten. Zuletzt hat er sich 2018 wieder in den Verein eingeschlichen und sich zunutze gemacht, dass seine Vereinsgeschichte in Bielefeld nicht bekannt war. Er ist in Paderborn ansässig und hat sich in Bielefeld aufnehmen lassen. Bei der Überprüfung kam es zu einem Gerangel, bei dem das Mitglied die Papiere aus den Händen des 1. Vorsitzenden riss, aus dem Raum eilte und draußen vor der Tür die Polizei anrief. Dieser berichtete er dann von Körperverletzung, die ihm angeblich angetan wurde. Die Ermittlungen wurden allerdings schnell eingestellt, die Anschuldigungen erwiesen sich rasch als unwahr. Als Resultat aus dieser Verkettung von Vorkommnissen und Verstößen gegen die Satzung wurde dem Mitglied durch den Vorstand gekündigt.

Der Vorstand erhielt dann ein anwaltliches Schreiben, dass die Kündigung aus formellen Gründen rechtswidrig sei, es hätte satzungsgemäß der Ehrenrat mit der Klärung beauftragt werden müssen. Außerdem hätte der Klient nicht die Möglichkeit erhalten, sich gegen die Vorwürfe zu verteidigen. Auch der ASV Bielefeld schaltete einen Anwalt ein, es kam zu zahlreichem Schriftverkehr mit dem anberaumten Termin vor dem Amtsgericht Bielefeld Ende August. Im Juni allerdings gingen die Corona Inzidenzen soweit nach unten, dass der Vorstand sich entschloss, den Ältestenrat einzuberufen. Es bestand kein hohes Risiko mehr zur Corona-Infektion. So traf man sich Anfang Juli Corona-konform im Hause von Friedhelm Hansen, alle Einladungen waren fristgerecht versandt. Doch der „Kämpfer vor Gericht“ blieb der Veranstaltung des Ehrenrates, die sein Anwalt eingefordert hatte, fern. So musste der Ehrenrat den Fall ohne die Einlassungen des Daniel Tinneberg verhandeln. Das Ehrengericht kam zu folgendem Schluss: „Gemäß Protokoll anbei wurde seitens des Ehrenrates einstimmig beschlossen, dass Sie (Daniel Tinneberg) gegen mehrere Punkte der Satzung des ASV Bielefeld e.V. verstoßen haben … und somit nicht mehr für das gemeinschaftliche Vereinsleben tragbar sind. Dahingehend wurden Sie als Mitglied des ASV Bielefeld e.V. mit sofortiger Wirkung bzw. mit Eingang dieses Schreibens ausgeschlossen und verlieren zudem sofort das Uferbetretungsrecht zu allen Gewässern des ASV Bielefeld.“ Der Ehrenrat wurde durch Hendrik Sanio, Axel Müller, Arvit Rosenke und Boris Plaasch vertreten, Norbert Gödel weilte im Urlaub. Sowohl die zuvor per Einschreiben Rückschein zurückgenommene Kündigung der Mitgliedschaft seitens des ASV Bielefeld als auch die auf dem gleichen Postweg verschickten Briefe des Ehrenrates wurden von Daniel Tinneberg mit der Annahmeverweigerung quittiert. Allerdings übernahm ein Bote die sachgemäße Zustellung der Dokumente, so dass die Kündigung der Mitgliedschaft rechtlichen Bestand hat und das Verfahren vor dem Amtsgericht wegen der Kündigungsrücknahme durch den Vorstand eingestellt wurde. Der Ehrenrat forderte die vereinseigenen Papiere ebenfalls zurück, dieser Aufforderung kam Herr Tinneberg aber wiederholt nicht nach. Der Vorstand des ASV Bielefeld wird keine weiteren anwaltlichen und/oder gerichtlichen Schritte einleiten, um die Angelpapiere zurückzubekommen. Wir ziehen jetzt einen Schlussstrich unter diese unrühmliche Affäre. Falls sich Daniel Tinneberg wieder an den Ufern unserer Pachtgewässer aufhält, dann bitten wir alle Angler, die davon Kenntnis erlangen, sofort die Gewässerwarte darüber zu informieren, damit wir unser Vereinsrecht durchsetzen können.

 

 

Der Ehrenrat des ASV Bielefeld, Boris Plaasch, Axel Müller, Arvit Rosenke und Hendrik Sanio (v.l.), wartete vergeblich auf Daniel Tinneberg. Der für das Mitglied vorgesehene Stuhl im Vordergrund blieb leer.

 

Gewässerwart gibt Ehrenamt auf – Arbeitsdienst am 28. August 2021

Uli Fröhlecke, unser langjähriger 1. Gewässerwart für die Paderborner Gewässer hat am Sonntag, den 15. August 2021 sein Ehrenamt beim ASV Bielefeld aufgegeben. Dem 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen hat er dies mündlich und schriftlich unterbreitet und den Vorstandskollegen hat er in einer Nachricht seinen Rücktritt vom Ehrenamt bekannt gegeben. Der Vorstand des ASV Bielefeld bedauert die Entscheidung des langjährigen erfahrenen Vorstandsmitglieds ausdrücklich und wünscht ihm für seine private, berufliche und anglerische Zukunft alles Gute.

Der für Samstag, den 28. August 2021 geplante Arbeitsdienst am Tallesse wird wie gewohnt durchgeführt. Die Arbeiten beginnen um 8 Uhr, Treffpunkt ist das Gelände des Talleseeheims. Die aktiven ASV Mitglieder werden gebeten, Arbeitshandschuhe und, falls im eigenen Haushalt vorhanden, eine Astschere für die vorgesehenen Tätigkeiten mitzubringen. Geplant sind das Zurückschneiden der Sträucher für die Angelstellen sowie das Ausräumen des Talleseeheims, weil die Stadt Paderborn das nicht abgebrannte Haus sanieren und renovieren will.

 

 

Die Teilnehmer am Arbeitsdienst am 28. August 2021 sollten Astscheren und Arbeitshandschuhe zum Arbeitsdienst mitbringen, falls diese Utensilien im eigenen Haushalt vorhanden sind.

Arbeitsdienste im Juni finden statt – Marathonangeln abgesagt

Im Rahmen der ersten Zusammenkunft des Vorstands seit Beginn der Corona-Pandemie wurden am 9. Juni 2021 die Weichen für die weiteren Aktionen und Veranstaltungen gestellt. Angesichts der weiterhin rückläufigen Infektionen können wir die geplanten Arbeitsdienste am 19. Juni 2021 in Jöllenbeck von 8 bis 17 Uhr und am Heddinghauser See in Bentfeld von 8 bis 12 Uhr durchführen. Allerdings müssen wir die aktuellen Hygienerichtlinien beachten. Also während der Arbeit die Mindestabstände von 1,5 Meter beachten und unbedingt eine Maske mitbringen, diese ist bei Zusammenkünften und beim Austausch untereinander zu tragen. Während der Arbeit im Freien kann diese abgenommen werden. Diejenigen Mitglieder, die zum Heddinghauser See kommen, sollten eine Astschere zum Beschneiden der Büsche mitbringen, falls diese im Haushalt vorhanden ist.

 

 

In Punkto Marathonangeln vom 26. Juni auf den 27. Juni des Jahres 2021 kam der Vorstand zu dem Entschluss, das gemeinschaftliche Hegefischen nicht durchführen zu können. Stadtteilfeste, Sportfeste, Zusammenkünfte von Schützenvereinen und ähnliche Veranstaltungen finden ebenfalls derzeit noch nicht statt. Es gibt viele Gründe für diesen Entschluss. Wir können bei diesen Veranstaltungen nicht die Hygieneregeln zu jeder Zeit aufrecht erhalten. Und wir können den großen organisatorischen Aufwand für das Gemeinschaftsangeln in der Kürze der Zeit nicht leisten. Um die Gesundheit der Mitglieder nicht zu gefährden, verzichten wir im Jahr 2021 nochmal auf dieses Event.

 

Brand am historischen Tallesee-Hof

Samstag, 5. Juni 2021, gegen 6.30 Uhr: Die frühen Spaziergänger im Landschaftsschutzgebiet am Tallesse in Paderborn staunten nicht schlecht. Eine Kette von Feuerwehr- und Polizeiwagen mit einer grandiosen blauen Lichterkette erstreckte sich von den Parkplätzen an der Bundesstraße bis zum Tallesee-Hof. Aus den gelöschten Gebäuden stieg noch Rauch auf, doch die Feuerwehr hatte bereits die Brände in den Gemäuern unter Kontrolle. Vom Schuppen mit unserer Grillstelle war nichts mehr übrig, nur noch der Rauchabzug konnte den Flammen widerstehen. Vom Anbau war ebenfalls nichts mehr zu erkennen. Nur das Hauptgebäude konnte mehreren Brandherden trotzen. Wie groß die Schäden hier sind, muss noch ermittelt werden. Das gesamte Gelände bleibt vorerst gesperrt, die Spezialisten zur Brandursachenermittlung nehmen ab Montag, den 7. Juni 2021 ihre Arbeit auf. Für die Ermittler der Polizei stand aber schon unmittelbar nach den Löscharbeiten fest, dass es sich hier um Brandstiftung handeln muss. Nahezu gleichzeitig wurde an verschiedenen Stellen des Hofes Feuer gelegt, dies zeigten die Spuren in eindeutiger Weise. 

Das war mal unsere Grillstelle, der Schuppen dahinter liegt in Schutt und Asche.

 

Gebaut wurde der Tallesee-Hof bereits im Mittelalter, er diente Generationen von Lehnsmännern als Heimat und Basis für den Broterwerb. Der ASV Bielefeld hat das historische Gemäuer gemeinsam mit dem Tallesee von der Stadt Paderborn gepachtet. Die Gebäude dienten uns als Vereinsheim in der Region, hier hielten wir unsere Geschäftstage und gemeinschaftliche Veranstaltungen ab. Damit ist jetzt erst mal Schluss. Das Gelände bleibt gesperrt, der Verein muss abwarten, was die Stadt Paderborn als Eigentümer der Immobilie und der Gebäude plant. Der Schaden liegt nach Presseberichten bei mindestens 80.000 €. Einbrüche in unsere Vereinsheime sind wir ja bislang schon gewohnt, aber eine Brandstiftung – so wie es bisher aussieht – kannten wir Angler vom ASV Bielefeld bislang noch nicht.

 

Der Anbau ist bis auf Grundmauern niedergebrannt.

 

 

Die Brandstellen am Hauptgebäude konnten gelöscht werden, hier ist noch ein Feuerwehrmann im Einsatz. Das Gebäude ist aber auch nicht mehr nutzbar.

 

Anangeln am 1. Mai 2021 wegen Corona abgesagt

Die Infektionslage in der Corona-Pandemie entwickelt sich äußerst bedrohlich. Die Politiker streiten sich über Notbremsen und Ausgangssperren und wir als Verein haben die Aufgabe, die Gesundheit unserer Mitglieder als hohes Gut zu schützen. Aus diesem Grund müssen wir unser traditionelles Anangeln am 1. Mai 2021 in Jöllenbeck absagen. Wir hatten Anfang April eine Anfrage an das Ordnungsamt geschickt, ob wir das gemeinschaftliche Hegefischen durchführen dürfen. In sehr stark reglementierter Form mit vielen Einschränkungen hätten wir das gedurft.

 

Das Ganze gilt nach der augenblicklichen Rechtslage. Die gilt aber zunächst nur bis zum kommenden Sonntag, den 18. April 2021“, schrieb uns das Ordnungsamt am 14. April 2021. Angesichts der sich derzeit rasant in die Höhe entwickelnden Infektionszahlen und der damit verbundenen weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben können wir es nicht verantworten, dass sich unsere Vereinsmitglieder zum Hegefischen in großer Runde treffen. Das hat aber nichts damit zu tun, dass das Angeln an unseren Vereinsgewässern nicht erlaubt ist.

Im Gegenteil. Es ist sehr wünschenswert, wenn ihr alle an die frische Luft geht und eurem Hobby nachkommt. Angeln liegt derzeit absolut im Trend, auch der Landesfischereiverband Westfalen-Lippe hat dies festgestellt und mit Zahlen untermauert veröffentlicht. Allerdings sei hier noch einmal hingewiesen: Beim Angeln an unseren Gewässern ist die Coronaschutzverordnung des Landes NRW von den Anglern zu beachten. „Zwischen verschiedenen Personen oder Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben, ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten“, so heißt es wörtlich in der Verordnung. Wir haben von den Gewässerwarten gehört, dass einige Vereinsmitglieder anscheinend keine Kenntnis von der Gesetzeslage haben. Dennoch werden unsere Gewässerwarte die Angler bei Verstößen gegen die Mindestabstandsregel darauf aufmerksam machen. Angler aus einem Haushalt dürfen beim Angeln enger zusammen sitzen. Petri Heil.

Wegen des Coronavirus muss das gemeinsame Hegefischen am 1. Mai 2021 leider ausfallen. Das Naturerlebnis beim Angeln unter freiem Himmel ist für jeden Angler jedoch erlaubt. Unter Beachtung der Coronaschutzverordnung NRW versteht sich.

 

Arbeitsdienst am 20. März 2021 findet statt

Der geplante Arbeitsdienst für Samstag, den 20. März 2021 des ASV Bielefeld am Gewässer Tallesee kann stattfinden. Unser Vorsitzender Friedhelm Hansen hat beim Ordnungsamt Paderborn angefragt, ob diese unabdingbaren Tätigkeiten der Ufer- und Gewässerpflege vom Verein durchgeführt werden dürfen. Er erhielt folgende Antwort: „Sehr geehrter Herr Hansen, da der Bereich am Tallesee zum öffentlichen Raum gehört, sind hier die Regelungen des § 2 Corona-Schutzverordnung zu beachten. Ich habe hierzu den Sie betreffenden Abschnitt nochmals dargestellt:

 

§ 2

Kontaktbeschränkung, Mindestabstand

(1a) Ansammlungen und ein Zusammentreffen von Personen sind im öffentlichen Raum nur zulässig, wenn nach den nachfolgenden Regelungen der Mindestabstand unterschritten werden darf oder wenn die Ansammlung oder das Zusammentreffen nach anderen Vorschriften dieser Verordnung unter Wahrung des Mindestabstands ausdrücklich zulässig ist.

(1b) Im öffentlichen Raum ist zu allen anderen Personen grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern (Mindestabstand) einzuhalten, soweit in dieser Verordnung nichts anderes bestimmt ist oder die Einhaltung des Mindestabstands aus medizinischen, rechtlichen, ethischen oder baulichen Gründen nicht möglich ist.

(2) Der Mindestabstand darf unterschritten werden

1. zwischen Personen des eigenen Hausstandes ohne Personenbegrenzung,

1a. beim Zusammentreffen von Personen eines Hausstandes mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand, die von zu betreuenden Kindern aus ihrem Hausstand begleitet werden kann,

1b. beim Zusammentreffen von Personen eines Hausstandes mit mehreren Personen aus einem anderen Hausstand bis zu einer Gesamtzahl von höchstens fünf Personen, wobei Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitgezählt werden und Paare unabhängig von den Wohnverhältnissen lediglich als ein Hausstand gelten,

Fazit des Beamten: „Sollten also die Teilnehmer aus unterschiedlichen Haushalten kommen, so dürfen nur zwei Personen zusammenkommen. Zwischen den 2 Personengruppen muss dann ein Mindestabstand von 1,5 m bestehen. Somit können Sie also grundsätzlich die pflegerischen Arbeiten durchführen, nur müssen die teilnehmenden Personen den Mindestabstand von 1,5 m einhalten. Teams aus zwei Personen können dabei gebildet werden.“

Also ASV-Mitglieder: Der Arbeitsdienst findet am Samstag zu den üblichen Zeiten von 8 bis 12 Uhr statt. Bitte unbedingt Masken mitbringen und - wer hat - eine Astschere für das Beschneiden der Büsche.

 

Die Maske bitte unbedingt zum Arbeitsdienst am Samstag, den 20. März 2021 mitbringen.

 

Kontaktdaten aktualisieren und Postversand

Gerade in Zeiten des Lockdowns fällt es immer wieder auf, dass eine schnelle und sachgerechte Kommunikation innerhalb des ASV Bielefeld ein wichtiges Puzzleteil im Vereinsleben ist. Mit unserem Vereinsverwaltungssystem sind wir hervorragend aufgestellt, wie alle Mitglieder bestätigen können, deren E-Mailadresse uns bekannt ist. Sie wurden mit einem Newsletter über den Ausfall der Arbeitstage am 27. Februar und den Ausfall der Jahreshauptversammlung aufgrund von behördlichen Vorgaben in Sachen Infektionsschutzverordnung informiert. Gerade der E-Mailversand erweist sich für den Verein als immer wichtiger. Die Mitglieder können zum Beispiel ihre Fangkarten als pdf-Anhang an den Verein senden, ihre Eingaben für die Jahreshauptversammlung schicken oder einfach nur mit dem Vorstand kommunizieren. Der Vorstand kann mittels Newslettern über die aktuellen Geschehnisse im Verein schnellstmöglich informieren, wie jüngst mit dem ersten Newsletter getan. Die E-Mailadresse asv.bielefeld@gmx.de wird vom Vorstand häufig genutzt. Damit die Kommunikation auf allen Ebenen reibungslos klappt, sollten die Mitglieder das unten stehende Formular nutzen, wenn sich bei ihren persönlichen Daten Veränderungen ergeben haben, etwa innerhalb der Kontaktdaten (Adresse, Telefonnummer, etc.) und/oder Bankverbindung. Das Formular kann ebenfalls über die Seite Angellinks als Download aufgerufen und gespeichert werden. Wer sich nicht sicher ist, dass alle Kontaktdaten beim Verein korrekt sind, sollte das Formular ausdrucken, ausfüllen, einscannen und als pdf-Anhang an die E-Mailadresse des Vereins schicken.

 

Briefversand war gestern, E-Mailversand ist schneller und moderner.

ASV_Kontaktdaten.pdf
Download

 

Corona erzwingt Terminabsagen

In der Coronaschutzverordnung des Landes NRW heißt es: „Veranstaltungen und Versammlungen, die nicht unter besondere Regelungen dieser Verordnung fallen, sind untersagt.“ Und die Jahreshauptversammlung eines Angelvereins fällt nicht unter die „besonderen Regelungen“ dieser behördlichen Anordnung. Also müssen wir die für den 5. März 2021 terminierte Jahreshauptversammlung im Kaminzimmer des Uphofs leider ausfallen lassen. Neben der behördlichen Untersagung der Zusammenkunft könnten wir auch die gesetzlich vorgeschriebenen Teilnehmerbeschränkungen, Hygienestandards und Abstandsregeln nicht einhalten. Und Verstöße gegen die Landesverordnung werden hart bestraft: „Ordnungswidrigkeiten werden gemäß § 73 Absatz 2 des Infektionsschutzgesetzes mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet.“ Wir haben keine andere Wahl im Angeljahr 2021.

 

Das Coronavirus zwingt den Vorstand des ASV Bielefeld dazu, die für den 5. März 2021 geplante JHV abzusagen.

 

Die im Rundschreiben vom 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen bekannt gegebene Tagesordnung werden wir im nächsten Jahr mit berücksichtigen. Die Berichte der einzelnen Vorstandsmitglieder werden dann den Zeitraum von zwei Jahren umfassen. Anträge und Beschlussentwürfe von Mitgliedern liegen dem Vorstand in diesem Jahr nicht vor, so dass in diesem Punkt keine Dringlichkeit vorliegt. Auch Vorstandswahlen sind erst wieder im Jahr 2022 vorgesehen. Da wir keine Kenntnis darüber haben, wann wir wieder ein normales Vereinsleben führen können, geben wir auch keinen Ausweichtermin für die JHV 2021 bekannt.


Die ebenfalls im Rundschreiben und im Internet bekannt gegebenen Arbeitstage am 27. Februar 2021 in Bentfeld und in Jöllenbeck müssen ebenfalls abgesagt werden. Solange der Lockdown wegen der anhaltenden Pandemie anhält, werden wir auf der Homepage über die weiteren Veranstaltungen und Termine des ASV Bielefeld informieren. Wir werden ebenfalls Rundschreiben per Email an die Vereinsmitglieder schicken, deren Email-Adresse wir erhalten haben. Diese Form der Kommunikation führen wir jetzt ein. Es gibt immer noch Vereinsmitglieder, die uns weder ihre Telefonnummer noch ihre Email-Adresse mitgeteilt haben. Für die moderne und möglichst schnelle Information innerhalb des Vereins ist es aber vonnöten, dass wir diese Daten komplett erhalten. Der Vorstand bittet alle Mitglieder, deren Telefonnummer und Email-Adresse noch unbekannt sind, um die Übersendung dieser wichtigen Kommunikationsdaten.

 

Blick auf die ASV-Mitglieder bei der JHV 2020. In diesem Jahr können wir uns Corona-bedingt nicht zur JHV treffen.

Die Berichte des Vorstands, hier Friedhelm Hansen bei der JHV 2020, werden ins nächste Jahr verschoben.

 

Neues Gewässer und neue Markenvergabe

Der Vorstand hat am 4. Januar 2021 bekannt gegeben, dass die Mitglieder des ASV Bielefeld ab sofort den Teich der Gärtner Teichgemeinschaft in Bielefeld Deppendorf beangeln können. Die Anfahrt erfolgt über die Straße Ronsieksfeld in Deppendorf. Seit über 40 Jahren hatte der ASV Bünde das Gewässer gepachtet. Zunächst hatte sich Ende 2020 der SFV Bielefeld für das Angelgewässer interessiert. Der Verein ist aber dann vom Pachtangebot zurückgetreten und so wurde der Weg frei für unseren Verein. Das zirka 1 ha große Gewässer liegt zwischen einer Bebauung an der Ost- und Südseite und freiem Feld im Westen. Im Norden können die Angler von der Straße Ronsieksfeld an den Teich gelangen. Das Gewässer wird von der Oberflächenentwässerung der Landschaft gespeist. Am Südende befinden sich zwei Wassereinläufe. Hier ist das Gewässer zunächst knietief. Es fällt aber nach Norden hin ab und wir haben am Ende eine Tiefe zwischen 1,5 und 1,8 Meter mit dem Echolot gemessen. Hier befindet sich der Ablauf in Richtung Schwarzbach.

Im Vorfeld hatten die beiden Vorsitzenden Friedhelm Hansen und Dietmar Krebs sowie Kassierer Ralf Kastrup das Gewässer mit Joachim Steffen, dem Sprecher der Gärtner Teichgemeinschaft, das Gewässer besichtigt und die Vertragsmodalitäten geklärt. Danach war Gewässerwart Markus Schrader mit seinen Gewässerwarten zur Begutachtung vor Ort. Am 4. Januar 2021 wurde dann der Vertrag unterzeichnet. Es wurde eine Laufzeit von zunächst einem Jahr mit einmaliger Verlängerung um ein weiteres vereinbart. In dieser Zeit haben die Angler ausreichend Gelegenheit, das neue Pachtgewässer kennenzulernen. Auf der JHV des Jahres 2022 sollen dann die Mitglieder über ein langfristiges Pachtverhältnis abstimmen. Soweit die erste Information für diese tolle Neuheit des Jahres 2021.

Weiterhin neu ist auch die Aktualisierung der Angelpapiere für die Mitglieder des ASV Bielefeld. Die Corona-Pandemie hat uns erneut gezwungen, innovative Wege innerhalb der Verwaltung zu beschreiten. Da der Lockdown wegen des Virus weiterläuft, müssen auch unsere für 2021 geplanten Geschäftstage ausfallen. Da alle Mitglieder allerdings ihre aktuelle Jahresmarke im Pass beim Angeln mitführen müssen, wurde diese Marke erstmalig mit einem offiziellen Schreiben zum Jahresbeginn an jedes Mitglied verschickt. Mit gleicher Post erhalten die Mitglieder auch die neuen Fangkarten mit den Terminen für die Arbeitstage. Im Gegenzug bittet der Vorstand darum, dass alle Mitglieder ihre Fangkarten des Jahres 2020 an den ASV schicken, damit wir eine ordentliche Fangstatistik als Basis für unsere weiteren Besatzmaßnahmen erstellen können.

Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2021. Nutzt den Lockdown und geht Angeln.

 

Kartendarstellung des neuen Pachtgewässers in Bielefeld Deppendorf.

 

Satellitendarstellung des Gärtnerteiches.

Die Anfahrt an den Teich erfolgt über die Straße Ronsieksfeld im Norden des Teiches.

 

Der seit Anfang Januar gepachtete Teich ist gut gepflegt.

 

Vom Ronsieksfeld aus gelangt man zu dem neuen Teich des ASV Bielefeld. Das Bünder Schild wurde schon entfernt.

 

Traumhecht aus dem Heddinghauser See

Unser Vereinsmitglied und Gewässerwart Ralf Großmann konnte einen kapitalen Fisch aus dem Heddinghauser See fangen. Am 12. Dezember 2020 legte er seine Köderfischmontage aus und dieser Angeltag war von einem großen Erfolg gekrönt. Unser 1. Gewässerwart Paderborn wurde Zeuge dieses nicht alltäglichen Ereignisses. Ulli Fröhleke und Ralf Großmann unterhielten sich gerade, als ein Ruck durch die Hechtmontage ging. Es folgte ein aufregender Drill mit spektakulären Sprüngen und Fluchten, doch der erfahrene Angler Ralf Großmann konnte stets die Ruhe und die Übersicht behalten. Am Ende konnte Ulli Fröhleke helfen und eine Hechtdame von 109 Zentimeter Länge und 9 Kilogramm Gewicht landen. Dieses Angelerlebnis wird beiden Beteiligten wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Im Heddinghauser See lauern noch viel mehr kapitale Raubfische, aber es ist auch gar nicht so leicht, diese an die Angel und aus dem Wasser zu kriegen. Aber mit der richtigen Montage und einem Quentchen Glück kann man diese Prachtexemplare fangen. Wie dieses Beispiel zeigt.

 

 

 

 

 

 

 

ASV bezieht Stellung in Punkto Wegerecht

Einigen Vereinsmitgliedern des ASV Bielefeld ist beim Angeln an unserem Vereinsgewässer in Paderborn aufgefallen, dass sich vereinsfremde Passanten oder auch Angler auf dem durch ein Tor abgesperrten Gelände auf der Südseite des Heddinghauser Sees bewegten. Einige Angler des ASV Bielefeld sind auch hier schon von sogenannten Kreisfrischereiaufsehern – Angler aus anderen Angelvereinen, die sich diesen Titel bei der Fischereibehörde angeeignet hatten – angesprochen und übelst angemacht worden. Sie würden beim sachgerechten Ausüben ihres Hobbys gegen das Landesfischereigesetz verstoßen, so zum Beispiel eine der Aussagen dieser "Aufseher". Das war allerdings gar nicht der Fall, so erklärt es unser 1. Gewässerwart Ulrich Fröhleke. Ihm ist es auch zu verdanken, dass wir jetzt Licht in diese illegalen Machenschaften von Mitgliedern eines fremden Angelvereins erhalten haben.

Sportkamerad Ulli musste am See feststellen, dass sich eine vereinsfremde Person an unserem Schloß zu schaffen machte und sich Zugang mit einem widerrechtlich nachgemachten Schlüssel zu unserem Vereinsgelände verschafft hat. Wie sich herausstellte handelte sich um ein Vorstandsmitglied eines Paderborner Angelvereins, der auf unserem Pachtgelände absolut nichts zu suchen hatte. Diesen Mann sprach unser Gewässerwart daraufhin an, deswegen wurde er von unseren Vereinsmitgliedern auch gewählt. Er wollte die Sache kommunikativ klären. Der "Einbrecher" fühlte sich im Recht und hatte im Anschluss noch die Frechheit, sich bei unserem 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen über unseren Gewässerwart Ulrich Föhleke zu beschweren. Feindselig und schroff sei er gewesen, behauptete der Eindringling. Wie dieser Mann wohl Einbrecher in seinem Haus anspricht sei hier mal dahingestellt. Doch Friedhelm Hansen ist jetzt tätig geworden, er hat mit unserem Verpächter besprochen, dass die Schlösser ausgetauscht werden, wenn die Baumaßnahmen zur Renaturierung der Lippe seitens der Behörden abgeschlossen sind. Er hat auch den Vorstandsmitglieder des Angelvereins in einem Brief die Lage aus unserer Sicht erklärt und diese aufgefordert, das Betreten unseres Geländes zu unterlassen. Den Brief von Friedhelm Hansen finden die Vereinsmitglieder im Original hier: Download

 

Friedhelm Hansen, der 1. Vorsitzende des ASV Bielefeld, hat sich zu den Wegerechtsverletzungen eines Paderborner Angelvereins schriftlich geäußert und Sicherungsmaßnahmen unseres Pachtgeländes ergriffen.

 

Erste gemeinsame Veranstaltung durchgeführt

Das Abangeln am 4. Oktober 2020 war eine gelungene Veranstaltung in Zeiten von Corona. Diszipliniert gemäß den aktuellen politischen Vorgaben in Nordrhein-Westfalen in Pandemiezeiten trafen sich 28 aktive Angler und ein großer Teil immer wieder zum kommunikativen Austausch mit den Kollegen ans Gewässer kommende Vereinsmitglieder am Heddinhauser See. Wegen der anhaltend angespannten Corona-Lage verzichtete der ASV Bielefeld diesmal auf die obligatorische Bratwurst am Ende der Veranstaltung. Deshalb erklärte der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen den angelnden Mitgliedern auch den diesjährigen Verzicht auf das Startgeld.

Der erste Gewässerwart für Paderborn Ulrich Fröhleke hatte gemeinsam mit den am Arbeitsdienst am Vorwochenende mitwirkenden Mitgliedern das Gewässer hervorragend für das Hegefischen päpariert. Und auch Petrus spielte mit, es wehte zwar ein rauher Wind, aber die Regenschirme kamen nicht zum Einsatz. Wie fast schon regelmäßig in den Vorjahren zeigte Bastian Ebmeier sein Können an der Angel. Mit insgesamt 5200 Gramm belegte er Platz 1. Dicht gefolgt von Louis Ritzenhoff der mit exakt 5000 Gramm den 2. Platz belegte. Fabian Gregor komplettierte mit einem Gesamtgewicht von 3500 Gramm das Siegerpodest.

 

 Bastian Ebmeier konnte auch diesmal wieder beim Abangeln triumphieren. Herzlichen Glückwunsch.

 

Gewässerwart Ulli Fröhleke, hier beim Verlesen der Siegerliste, hat die Gemeinschaftsveranstaltung optimal vorbereitet und durchgeführt.

 

Louis Ritzenhoff musste sich mit Platz 2 zufrieden geben. Ihm fehlten nur 201 Gramm zum diesjährigen Abangeln-Erfolg.

 

Die erste Vereinsveranstaltung des Jahres 2020 war mit 28 aktiven Anglern und zahlreichen Zaungästen sehr gut besucht.

 

Arbeitsdienst und Abangeln im Corona-Herbst

 

Das Coronavirus schwebt zwar immer noch über allem, aber die Termine für unsere Gewässerpflege und unser Hegefischen finden im Herbst statt.

Viele Angler fragen die Gewässerwarte in diesen unsicheren Pandemiezeiten, ob denn die Arbeitsdienste und das Abangeln jeweils wie in den Rundschreiben angekündigt stattfinden. Hier noch einmal für alle Mitglieder. Die nächsten Arbeitstage sind:

 

26.09.2020 in Bentfeld

26.09.2020 in Jöllenbeck

10.10.2020 am Tallesee

Auch das gemeinschaftliche Abangeln findet - wie in dem Rundschreiben zu den Jahresterminen angekündigt - in diesem Jahr am Heddinghauser See statt. Hier können die ASV Mitglieder mit den vorgegebenen Sicherheitsregeln - wie Mindestabstand und Maskenpflicht beim gemütlichen Beisammensein - ihrem Hobby beim Hegefischen gemeinsam nachkommen.

 

Das Hegefischen zum Abangeln 2020 findet - wie im Rundschreiben 2020 ausgeführt - am Heddinghauser See statt.

 

 

Landesregierung lockert den Corona-Würgegriff

Ein wenig Licht am Ende des Pandemie-Tunnels können die Veriensmitglieder des ASV Bielefeld jetzt sehen. „Der Sport- und Trainingsbetrieb auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im öffentlichen Raum ist unter Auflagen möglich. Dazu gehören geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern – auch in Dusch-, Wasch- und Umkleideräumen“, heißt es im Portal der Landesregierung Nordrhein-Westfalen. Und weiter: „Ab dem 15. Juli ist zudem das Betreten von Sportanlagen bis zu 300 Zuschauer erlaubt, und das nur bei sicher gestellter einfacher Rückverfolgung der Personendaten."

Arbeitstage 2020

Arbeitsdienste, die an unseren Gewässern nunmal dringend erforderlich sind um unseren hegerischen Aufgaben nachkommen zu können, sind durch die Lockerungen wieder möglich. Im Februar konnten wir zwei Arbeitstage durchführen, von März bis Juni war das Corona-bedingt nicht möglich. Es bleiben noch insgesamt vier Arbeitstage in diesem Jahr:

15.08.2020 Bentfeld (Treffen) und Tallesee

26.09.2020 in Bentfeld

26.09.2020 in Jöllenbeck

10.10.2020 am Tallesee

Hinweis für die Angler: Am 15.08.2020 bitten wir die Mitglieder eine Astschere mitzubringen, falls dieses Werkzeug im Haushalt zur Verfügung steht. Wegen der Ausfälle von März bis Juni finden alle Arbeitsdienste von 8 bis 17 Uhr statt. Damit können alle Vereinsmitglieder ihren satzungsmäßigen Pflichten nachkommen. Es gibt viel zu tun, die Gewässerwarte Ulli Fröhlecke und Markus Schrader freuen sich auf die Mitarbeit vieler ASV-Angler.

Maskenpflicht und Mindestabstand

 

 

Derzeit sehen die Schutzmaßnahmen der Landesregierung NRW noch vor, dass bei Vereinsveranstaltungen Masken getragen werden und dass auch ein Mindestabstand in der Regel von 1,5 Metern einzuhalten sind. Bitte haltet euch an diese Vorgaben, die Gewässerwarte informieren euch am Arbeitstag darüber.

 

Der Vorstand des ASV Bielefeld bittet alle Mitglieder zur Teilnahme an den angebotenen Terminen, um unsere Vereinsgewässer in Schuss zu halten.

 

Vereinsleben weiterhin mit Corona infiziert

Die Corona Pandemie hat das Vereinsleben des ASV Bielefeld immer noch voll im Griff. Bundesweit gilt: Die Kontaktbeschränkungen bleiben zunächst bis zum 29. Juni bestehen, ebenso die Hygiene- und Abstandsregeln. Geschäfte dürfen jedoch wieder öffnen, und zwar unabhängig von der Verkaufsfläche. Groß- und Sportveranstaltungen, bis auf Spiele diverser Fußballligen, sind bis zum 31. August verboten. Über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens entscheiden die Bundesländer in eigener Verantwortung. Sie berücksichtigen dabei auch die regionale Entwicklung der Covid-19-Infektionszahlen.

Für uns hier in NRW gilt also: Es gibt bis Ende August keine Möglichkeit für ein gemeinschaftliches Vereinsleben, sei es das Hegefischen oder der Arbeitsdienst zur Pflege unserer Pachtgewässer. Die Arbeitsdienste am 6. Juni 2020 in Paderborn und in Bielefeld fallen also aus. Gleiches gilt für den 15. August 2020 am Tallesee. Das für das Wochenende am 20. und 21. Juni 2020 geplante Marathonangeln am Heddinghauser See findet ebenfalls nicht statt. Für die Mitglieder des ASV Bielefeld gilt aber, dass das Angeln an unseren Gewässern weiterhin erlaubt ist. Zu beachten sind allerdings alle von der Landesregierung verordneten Bestimmungen, wie zum Beispiel der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Anglern. Zu den Hygienemaßnahmen zählt auch das Mitführen und Einsetzen einer Mund-Nase-Bedeckung im Gespräch zur Vermeidung der Tröpfchenübertragung, die das Virus für seine Verbreitung nutzt. Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern Petri Heil - auch in schweren Corona-Zeiten.

 

Das beliebte Marathonangeln, hier ein Gruppenfoto aus dem Jahr 2018, kann im Jahr 2020 wegen der Corona-Schutzverordnungen am Wochenende 20. bis 21. Juni nicht stattfinden.

 

Notwendige Vereinsarbeiten, wie das Archivfoto aus Jöllenbeck zeigt, müssen am 6. Juni in Paderborn und Bielefeld abgesagt werden. Auch am 15. August 2020 am Tallesee werden wir wohl keinen Arbeitseinsatz leisten dürfen.

 

 

 

Corona zwingt zur Absage des Anangelns

Am 14. April 2020 verkündete die Landesregierung NRW die weiteren Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus. Weiterhin gelten bis mindestens zum 3. Mai einschließlich die Kontaktbeschränkungen außerhalb der eigenen vier Wände. Sportveranstaltungen bleiben verboten, Restaurants geschlossen, Gottedienste unerwünscht und Großveranstaltungen sogar bis Ende August 2020 untersagt. Angesichts dieser gesellschaftlichen Bedingungen bleibt dem Vorstand des ASV Bielefeld keine andere Wahl: Das Anangeln am 1. Mai des Jahres 2020 muss ausfallen. Wir bitten alle Mitglieder um Verständnis für diese Entscheidung aufgrund der derzeitigen Lage und wünschen allen, dass sie gesund bleiben und sich nicht mit dem aktuellen Virus infizieren.

 

Verwüstungen am Talleseehof

Seit Beginn der Corona-Krise in Deutschland verzeichnen die Ordnungsbehörden einen sprunghaften Anstieg an Einbrüchen mit ungewöhnlich hoher Sachbeschädigung. Zumeist stehen öffentliche Gebäude im Fokus der Straftäter, zum Beispiel Kitas, Schulen, öffentliche und private Bildungseinrichtungen – kurzum alles Gebäude, die zurzeit wegen der Pandemieeinschränkungen in Deutschland leerstehen. Am Samstag, den 28. März 2020 stellte einer unserer Gewässerwarte fest, dass im Talleseehof eingebrochen wurde. Die Verwüstungen an Türen und Fenstern sprachen eine deutliche Sprache. Im Haupt und Nebengebäude wurden alle Räume und Schränke durchsucht und Einrichtunggegenstände stark beschädigt. Auch die Tür zum Schuppen wurde eingeschlagen, doch die großen Arbeitsmittel wie Aufsitzmäher usw. blieben zum Glück verschont. Kleinwerkzeuge wie Akku-Astschneider, Staubsauger und andere Sachen nahmen die Diebe mit. Ebenso wie die Schlüssel von unserem Schlüsselbrett – wohl um den nächsten Besuch für die Verbrecher einfacher zu gestalten. Die Polizei hat den Fall von schwerem Einbruch als Anzeige aufgenommen und wird ermitteln. Der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen hat die Stadt Paderborn als Eigentümer der Gebäude informiert und sichert zunächst provisorisch die Einbruchsschäden ab. Die Fotos zeigen einen kleinen Teil der Einbruchsschäden, den die vandalistischen Straftäter hinterlassen haben.

 

 

 

 

 

 

Arbeitsdienst wegen Coronavirus gestrichen

Das öffentliche Leben wird derzeit durch das sich rasant verbreitende Coronavirus extrem in Mitleidenschaft gezogen. Großveranstaltungen jeglicher Art, bei denen viele Menschen zusammenkommen, werden seitens der Behörden ausgesetzt. Schulen und Kitas sind in Teilen Deutschlands schon geschlossen, dies ist auch in Bielefeld und Paderborn nicht auszuschließen. Sportarten wie Handball, Fußball, Basketball setzen ihre Meisterschaftsrunden aus, bis die Behörden wieder Entwarnung geben. Selbst der Hermannslauf ist in diesem Jahr schon abgesagt worden. Vielen Infizierten droht die häusliche Quarantäne, die Krankenhäuser rüsten sich für den Kampf mit Corona.

Das Coronavirus wirbelt derzeit das gesellschaftliche Leben durcheinander. Auch beim ASV Bielefeld.

 

Angesichts dieser in diesem Grad noch nie erlebten Bedrohungslage setzt der ASV Bielefeld seinen Arbeitsdienst am 21. März 2020 am Tallesee in Paderborn aus. Zum Schutz unserer Mitglieder vor einer Infektion müssen wir diese Vorsichtsmaßnahme gegen die Weiterverbreitung des Coronavirus ergreifen. Wir werden die Mitglieder an dieser Stelle informieren, wie es in dieser Angelegenheit weitergehen wird. Diejenigen Mitglieder, die diesen Beitrag nicht gelesen haben, werden mit Hinweisschildern am Gewässer und am Anglerheim am Tallesee über den Ausfall dieses Arbeitsdiensttermins informiert.

 

Der Arbeitsdienst am 21. März 2020 am Tallesee in Paderborn fällt aus. Das Bild zeigt die ASV Mitglieder Michael Stohdiek und Bernhard Neumann beim Stegbau in Jöllenbeck während eines Arbeitsdienstes.

 

Vorstand bestätigt, neuer Jugendwart gewählt

Am 6. März 2020 fand die Jahreshauptversammlung des ASV Bielefeld auf dem Uphof an den Vereinsgewässern in Jöllenbeck statt. Wichtigster Tagesordnungspunkt waren die Neuwahlen des Vorstands. Leider musste unser Jugendwart Holger Schrader in diesem Jahr passen, weil er beruflich in Fernost weilte. Er steht uns auch in Zukunft nicht mehr zur Verfügung, als seinen Nachfolger bestätigte die JHV Niklas Engelmann. Hier wurde also ein Verjüngungsprozess im Vorstand eingeleitet. Doch der Reihe nach. Der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen berichtete den insgesamt 62 erschienenen Mitgliedern, dass der Modernisierungsprozess weiter vorangetrieben wird. Einige kleine Lücken im SEPA-Bankeinzugsverfahren gibt es zwar noch, der Vorstand wird diese aber schnell schließen. Das neu eingeführte Verwaltungssystem trägt seine Füchte. Weitere Berichtspunkte waren die Ausbaggerarbeiten an Teich 1 in Jöllenbeck, die Situation am Heddinghauser See in Bentfeld – hier bahnt sich das Ende der Ausbaggerarbeiten in zwei Jahren an. Direkt zwischen Lippe-See und Heddinghauser See soll die Lippe renaturiert werden und die behördlichen Planungen sehen vor, den Aushub in unserem Pachtgewässer abzukippen. Hier machen wir von unserem Mitspracherecht Gebrauch und haben schon die Unterstützung durch den Landesfischereiverband erhalten. Die Gebäude am Tallesee haben erhebliche Strumschäden zu verzeichnen, die Stadt Paderborn befasst sich derzeit damit.

Gewässerwart Markus Schrader berichtete über das Projekt Entschlammung und Vertiefung von Teich 1 sowie über das lebhafte Vereinsleben. Gewässerwart Ulrich Fröhleke gab Auskunft über die Vereinsarbeit in Paderborn und über die nötig gewordenen Beschränkungen des Tagesscheinverkaufs an Nichtmitglieder für den Heddinghauser See. Schatzmeister Ralf Kastrup gab eine Übersicht über die derzeit gute Finanzlage des Vereins und die Kassenprüfer bestätigten das gute Wirtschaften des Vorstands in ihrem Bericht. Der Vorstand wurde entlastet. Vor der Neuwahl wurden folgende Mitglieder geehrt. Markus Schrader, Matthias Dettke, Holger Schrader, Ralf Kastrup und Ralf Großmann mit der bronzenen Ehrennadel. Die silberne Ehrennadel erhielten Rudolf Duda, Manfred Bork und Sigmund Zajac. Heinrich Kranzioch kann sich in Zukunft die goldene Ehrennadel ans Revers heften.

Der Vorstand des ASV Bielefeld setzt sich nach den Vorstandswahlen so zusammen: 1. Vorsitzender ist Friedhelm Hansen, 2. Vorsitzender Dietmar Krebs, Schatzmeister Ralf Kastrup, 1. Gewässerwart Bielefeld Markus Schrader, 1. Gewässerwart Paderborn Ulrich Fröhleke, Jugendwart Niklas Engelmann und Schriftführer bleibt Edwin Borek. Die Mitglieder wählten und bestätigten dann noch die Gewässerwarte, die Kassenprüfer und den Ehrenrat. Anträge von den Mitgliedern lagen nicht vor und unter dem Punkt Verschiedenes wurden einige strittige Punkte besprochen, bevor Friedhelm Hansen die JHV des Jahres 2020 beendete.

 

Insgesamt 62 Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung des ASV Bielefeld im Jahr 2020.

 

Friedhelm Hansen, Ulrich Fröhleke und Markus Schrader (v.l.) am Vorstandstisch des ASV während der Versammlung.

Edwin Borek und Ralf Kastrup (v.l.) beim Auszählen der Stimmzettel zur diesjährigen Vorstandswahl.

 

Markus Schrader erhält von Friedhelm Hansen die Urkunde und die bronzene Ehrennadel.

 

Auch Gewässerwart Matthias Dettke wurde mit Bronze geehrt.

 

Schatzmeister Ralf Kastrup kann sich ebenfalls die bronzene Nadel ans Revers heften.

 

Ralf Großmann wurde mit der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet.

 

Auch Rudolf Duda ist nun Träger der silbernen Ehrennadel des ASV Bielefeld.

 

Heinrich Kranzioch wurde aus den Händen von Firedhelm Hansen mit der goldenen Vereinsnadel geadelt.

 

Vom Winde verweht

Der gleichnamige Film ist wohl einer der größten Kinoerfolge aller Zeiten. Doch als Überschrift über einen Artikel zu einem Gemeinschaftsangeln verheißt der Titel nichts Gutes, schon gar keinen Erfolg. Dementsprechend fanden auch nur 14 Angler am 29. September 2019 den Weg an den Tallesee, um die Saison mit den Vereinskollegen ausklingen zu lassen. Allerdings: Die angekündigten Herbstwinde blieben am Vormittag noch aus, lediglich einige Regenschauer mussten die tapferen Angler über sich ergehen lassen.

Das Gewässer war durch den 1. Gewässerwart Ulli Fröhlecke hervorragend präpariert. Gemeinsam mit seinen Gewässerwarten und den zum Arbeitsdienst erschienenen Mitgliedern hat er am Wochende davor die Ufer angel- und winterfit gemacht sowie in der Vorwoche der Veranstaltung den Herbstbesatz ins Gewässer gebracht. Doch auch die Fische schienen von den angekündigten Herbststürmen so beeindruckt zu sein, dass sie sich in die Tiefen des Sees zurückzogen. Nur vier Mitglieder konnten Fische landen, zehn Angler gingen leer aus. Kasimir Schopnik konnte mit 12 gefangenen Barschen die insgesamt 970 Gramm auf die Waage brachten, die Veranstaltung gewinnen. Zwei prächtige Rotfedern mit zusammen 890 Gramm brachten Fabian Gregor den zweiten Platz. Als Dritter mit einem Gewicht von 705 Gramm trug sich Alexander Telek mit einer Forelle sowie Plötzen und Barschen in die Siegerliste ein. Ohne Pokal, aber einigen Plötzen mit zusammen 270 Gramm im Kescher, beendete Rudolf Duda das diesjährige Abangeln am Tallesee. Die Fische, die an dem gemeinsamen Hegefischen gefangen wurden, wurden wie gewohnt einer sinnvollen Verwertung zugeführt.

 

Kasimir Schopnik erhält aus den Händen des 1. Vorsitzenden Freidhelm Hansen den Siegerpokal des Jahrgangs 2019.

Fabian Gregor trug sich im Herbst 2019 in die Teilnehmerliste ein und freut sich über den Pokal für Rang zwei.

Alexander Telek und Freidhelm Hansen freuen sich bei der Sigerehrung von Platz drei wohl schon auf den gemütlichen Ausklang der Veranstaltung.

 

Geselliges Marathonangeln in Bentfeld

Nachdem am 6. Juli 2019 die Plätze um 15 Uhr verlost waren und die 35 ASV Mitglieder und vier Jugendlichen ihre Angelplätze eingerichtet hatten schützten sich die Angler mit Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor. Die Hitze und Trockenheit der letzten Wochen schien sich auch an diesem Wochenende zu halten. Die Teilnehmer an dieser Vereinsveranstaltung konnten bei prächtigstem Sommerwetter ihre Angeln am Samstagnachmittag zusammenstellen und zu Wasser lassen. Doch kaum vier Stunden später schickte Petrus kräftige Regenwolken über den Heddinghauser See, sodass die Regenkleidung dominierte. Der erste Vorsitzende Friedhelm Hansen hatte für genügend Verpflegung in Form von Getränken, Grillfleisch und Grillwürstchen gesorgt, sodass in puncto Versorgung kein Mangel bestand. Und unser Paderborner Gewässerwart Ulli Fröhleke hat mit seinen Gewässerwarten und den mitarbeitenden Mitgliedern am Wochenende zuvor dafür gesorgt, dass die Uferstrecken in bestem Zustand auf die ASV-Angler warteten. Allerdings hatte ein Jugendlicher großes Pech, denn sein Schirmzelt und seine Regenkleidung waren den Wassermassen von oben nicht gewachsen, sodass er leider abbrechen musste. Apropos Judendliche: Unser Jugendwart Holger Schrader konnte wegen eines gesundheitlichen Eingriffs nicht teilnehmen. Er wurde durch Niklas Engelmann beim Marathonangeln vertreten.

Dieses Jahr zeigten sich die Fische in hervorragender Beißlaune. Neben netten Gesprächen unter Vereinskollegen konnten viele Fische aus dem Wasser gezogen werden. Seit langer Zeit blieb zum ersten Mal kein Marathonangler ohne Fang! Die gute Stimmung unter den Anglern ließ trotz des Regenwetters keine Wünsche offen. Bei den Jugendlichen gewann Leon Engelmann die Wertung vor Oliver Osadnik und Sascha Petzold. Auch Marius Schrader, der regengeschädigte Nachwuchsangler, durfte sich im Nachhinein über einen tollen Sachpreis freuen. Bei den Erwachsenen zeigte sich folgendes Bild: 1. Marco Blank mit 15.360 Punkten; 2. Max Brinkmann mit 15.020 Punkten; 3. Kolja Ritzenhoff mit 12.920 Punkten 4.; Gregor Fabian mit 9.310 Punkten; 5. Luis Ritzenhoff mit 8.700 Punkten; 6. Bernhard Neumann mit 8160 Punkten; 7. Rudolf Duda mit 7.900 Punkten; 8. Wolfgang Elstermeier mit 7.260 Punkten; 9. Sascha Pfeiffenberger mit 5.745 Punkten und 10. Mark Engelmann mit 4.030 Punkten. Die Fische, die an dem gemeinsamen Hegefischen gefangen wurden, wurden wie gewohnt einer sinnvollen Verwertung zugeführt.

 

 

Niklas Engelmann gratuliert stellvertretend für Jugendwart Holger Schrader seinem Bruder Leon zum ersten Platz bei den Jugendlichen.

 

Oliver Osadnik freut sich über Platz 2 bei der Jugerndwertung und der Rolle als Preis.

 

Sascha Petzold wurde durch Niklas Engelmann für Platz 3 ein Sachpreis überreicht.

 

Marko Blank als Sieger und der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen bei der Ehrung des Gewinners am Sonntagmorgen. Die Angelkollegen Ralf Kastrup und Ulli Fröhleke beobachten die Szene.

 

Maximilian Brinkmann als 2. Sieger und Friedhelm Hansen bei der Siegerehrung.

 

Kolja Ritzenhoff belegte Platz 3 beim diesjährigen Marathonangeln des ASV Bielefeld in Bentfeld.

 

Entspanntes Angeln zum Saisonauftakt

 

Bei bestem Angelwetter trafen sich die Mitglieder des ASV Bielefeld am 1. Mai 2019 zum Anangeln in Jöllenbeck.

 

Zunächst war es bedeckt, doch nach und nach wurden die Wolken von der Sonne vertrieben und diese übernahm dann auch die Wetterregie bei unserem Anangeln am 1. Mai 2019 in Jöllenbeck. Die Angelgewässer waren durch den geleisteten Arbeitseinsatz im Vorfeld vorzüglich präpariert. Markus Schrader und seine Gewässerwarte sowie die am Abeitsdienst teilnehmenden Mitglieder haben die Teiche zu Saisonbeginn optimal in Form gebracht. Um 7 Uhr wurden die Plätze verlost und die Angelstellen eingerichtet, bevor um 8 Uhr das Gemeinschaftsangeln begann. Insgesamt 33 Angelfreunde warfen gemeinsam ihre Montagen beim Anangeln aus.

Im Gegensatz zu den letzten Saisonauftakten zeigten sich die Fische von ihrer besten Seite. Die Angler hatten alle Hände voll zu tun. Neben den Weißfischen und Barschen landeten auch Brassen, Schleien, Karauschen und Karpfen in den Keschern der Teilnehmer. Zu den aktiven Anglern gesellten sich auch zahlreiche Gäste, die das schöne Wetter an den Vereinsgewässern genossen und sich rege mit den angelnden Mitgliedern austauschten. Es gab wie gewohnt gegrillte Würstchen und Fleisch sowie ausreichend gekühlte Getränke für einen gemütlichen Ausklang des Saisonauftaktes. Jugendwart Holger Schrader konnte vier Schützlinge aus seiner Abteilung mit Preisen ehren. Oliver Osadnik lag hier vorne, gefolgt von Tim Schrader, Leon Engelmann und Marius Schrader. In die Siegerliste von Teich 2 trug sich Benjamin Knöner als erster ein, er konnte insgesamt 7100 Punkte aufweisen. Auf Platz 2 landete Nico Wittler mit 4600 Punkten gefolgt von Herbert Samper, der mit 3900 Punkte den 3. Rang belegte. Mit 8570 Punkten belegte Bastian Ebmeier an Teich 3 den ersten Platz und krönte sich mit der Königskette des Jahres 2019. Marko Blank mit 2285 Punkten landete hier auf Platz 2 vor Marc Engelmann mit 1750 Punkte. Selbstverständlich wurden wieder alle gefangenen Fische einer sinnvollen Verwertung zugeführt.

 

Der diesjährige Angelkönig Bastian Ebmeier an seinem Angelplatz an Teich 3.

 

Gewässerwart Markus Schrader mit einem „stark kämpfenden“ Rotaugen nach „hartem Drill“.

 

Es geht auch größer: ASV-Angler Jörg Wiesing mit einer schönen Schleie.

 

Entspannte Atmosphäre beim Grillen, Trinken und Klönen im Anschluss an das Gemeinschaftsangeln.

 

Jugendwart Holger Schrader mit seinen Jugendlichen Leon Engelmann, Marius Schrader, Oliver Osadnik und Tim Schrader.

 

Unser 1. Vorsitzender Friedhelm Hansen beglückwünscht Herbert Samper zu Platz 3 an Teich 2.

 

Nico Wittler belegte den 2. Platz an Teich 2, er konnte einen Karpfen von 4500 Gramm landen.

 Benjamin Knöner erhielt von Friedhelm Hansen den goldenen Pokal für den 1. Platz an Teich 2.

 

 

Mit Pokal und Königskette sowie einem Lachen im Gesicht: Bastian Ebmeier konnte wieder einmal die Konkurenz hinter sich lassen und das Anangeln mit 8570 Punkten an Teich 3 gewinnen.

 

Friedhelm Hansen eingereiht von Marko Blank (links) als 2. Sieger von Teich 3 sowie Marc Engelmann, der in dieser Wertung Platz 3 belegte.

 

Vogelschutz: Hunde am Wasser anleinen

Auf der Jahreshauptversammlung am 8. März 2019 haben die Mitglieder vom ASV Bielefeld noch einen Beschluss zum Schutz der Wasservögel in den von uns gepachteten Gewässern gefasst. Während der gesamten Brutperiode unserer gefiederten Freunde sind die Hunde unserer Sportkameraden anzuleinen, damit die Wasservögel ihre Eier in aller Ruhe ausbrüten und ihre Jungen füttern können, bis sie das Nest verlassen. Also vom 1. März bis zum 30. Juni jeden Jahres sind die Hunde aller Angler an der Leine zu führen. Es gab in jüngerer Vergangenheit schon Auseinandersetzungen mit nicht angelnden Hundefreunden, die ihre Tiere an unseren Gewässern frei laufen ließen. Hier haben wir zwar keine direkte Handhabe, können die Leute allerdings höflich darauf aufmerksam machen, dass die Hunde in den Landschaftsschutzgebieten am Tallesee und am Heddinghauser See generell an der Leine zu führen sind. Auch an den Teichen in Jöllenbeck sollen die Hunde zum Schutz der Wasservogelwelt in den Monaten, März, April, Mai und Juni angeleint sein.

 

 

Das Brutgeschäft der Wasservögel steht bevor, darauf sollten wir Angler unbedingt Rücksicht nehmen.

 

 

Wenn die Jungtiere - wie diese Schwäne - das Nest verlassen können, sind die Hunde unserer Angelkollegen vom Leinenzwang befreit.

Jahreshauptversammlung mal anders

Nicht nur in Sachen Modernisierung der Vereinsarbeit geht der ASV Bielefeld neue Wege. Auch bei der Jahreshauptversammlung am 8. März 2019 wurden neue Wege beschritten. Die Deele bei unserem Verpächter Upmeier zu Belzen war leider blockiert (siehe unten stehenden Artikel), so dass sich der Vorstand in punkto Veranstaltungsort etwas einfallen lassen musste. Unser Jugendwart Holger Schrader nahm die Sache federführend in die Hand, er besitzt privat ein großes Zelt und konnte noch ein weiteres dazu organisieren. Diese Zelte wurden nachmittags aufgebaut, Bierzeltgarnituren, Heizgebläse und Lichterketten bildeten das Interieur, so dass die 49 Mitglieder, die die JHV 2019 besuchten, in gemütlicher Atmosphäre die Veranstaltung absolvieren konnten. Es wurden schon Stimmen laut, wir sollten das immer so machen, aber der Vorstand vertraut darauf, die JHV im nächsten Jahr wieder in der Deele bei Upmeier zu Belzen durchführen zu können.

 

Holger Schrader, Matthias Dettke und Markus Schrader beim Zeltaufbau für die Jahreshauptversammlung des ASV Bielefeld am Anglerheim in Jöllenbeck.

 

Fertig: Die beiden Zelte bildeten den Versammlungsraum für die Teilnehmer an der JHV 2019

Nach der Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit durch den 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen lieferte er den Mitgliedern seinen Bericht zum vergangenen Geschäftsjahr ab. Er machte noch einmal unmissverständlich klar, dass der Vorstand Sportkameraden, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen, über den Rechtsweg verfolgen und am Ende des Verfahrens aus dem Verein entfernen. Weiterhin berichtete er den Mitgliedern von dem neu eingeführten Vereinsverwaltungssystem, dass enorme Vorteile in punkto Mitgliederverwaltung, Buchhaltung, Zahlungsverkehr und sogar das Versenden von Rundschreiben bietet. „Wir, der Vostand des ASV Bielefeld, halten dies für eine moderne und zeitgemäße Art, unsere Vereinsverwaltung digital durchführen zu können und sind stolz darauf, den Weg in die Zukunft auch für unsere Nachfolger freigemacht zu haben“, so Friedhelm Hansen wörtlich. Weitere Punkte seiner Ausführungen betrafen die Finanzverwaltung, wobei der Verein komplett auf Bargeldzahlungen verzichten und nur noch SEPA-Verfahren über das neue digitale System abwickeln wird. Das neue Datenschutzgesetz und wie wir als Verein damit umgehen werden, die für dieses Jahr geplanten Strukturverbesserungen an Teich 1 in Jöllenbeck sowie die Ehrungen für verdiente Mitglieder vervollständigten die Rede des 1. Vorsitzenden.

 

Blick auf die Vorstandsriege des ASV während der Reden des 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen.

 

Im Anschluss daran hatte der 1. Kassierer das Wort. Ralf Kastrup stellte unsere finanzielle Lage dar und erklärte den Mitgliedern, dass wir finanziell gesund sind. Dies bestätigten auch die Kassenprüfer, die die Kassenführung als vorbildlich darstellten und dem Vorstand die Entlastung aussprachen. Danach waren die 1. Gewässerwarte für Paderborn und Bielefeld am Zug. Ulrich Fröhlecke und Markus Schrader berichteten über das vergangene Angeljahr mit den durchgeführten Veranstaltungen und gaben einen Ausblick auf das kommende Jahr. Markus Schrader erklärte den Angelkollegen detailliert die Planungen zur Gewässerverbesserung an Teich 1. Jugendwart Holger Schrader berichtete über das letzte Jahr der Jugendabteilung und gab einen Ausblick auf das nächste. Da keine Anträge seitens der Mitglieder vorlagen, endete die Versammlung mit den Punkt „Verschiedenes“.

Juris Sarneckis erhielt für 25 Jahre Vereinstreue die Silberne Ehrennadel von Friedhelm Hansen.

 

Auch Angelkamerad Marko Blank wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

 

Jahreshauptversammlung in Jöllenbeck am Anglerheim

Alle ASV-Mitglieder aufgepasst: Unsere Jahreshauptversammlung am Freitag, den 8. März 2019 um 20 Uhr findet nicht wie im letzten Jahr in den Räumlichkeiten des Hofes Upmeier zu Belzen statt. Eine Belegung des Hofes mit zwei Großveranstaltungen an diesem Tag zwingt uns dazu, die JHV an einen anderen Ort zu verlegen. Wir werden an unserem Anglerheim neben dem Uphof ein Veranstaltungszelt aufbauen und die Versammlung dort abhalten. Die Angelkollegen, die Ihren Beitrag noch säumig sind und ihre Angelpapiere noch nicht erneuert haben, können wie gewohnt vor der JHV die SEPA-Lastschriftvereinbarung ausfüllen und unterzeichnen, damit ihre Papiere vervollständigt werden können. Für die noch nicht am SEPA-Verfahren teilnehmenden Angler empfiehlt es sich, das SEPA-Formular von der Seite „Angellinks“ herunterzuladen (ASV-SEPA-Mandat.pdf – Download) und bereits ausgefüllt zur JHV mitzubringen. Das verkürzt die Sache enorm. Die Tagesordnung der JHV ist allen Mitgliedern per Brief mitgeteilt worden und der Vosrstand freut sich über eine rege Beteiligung der Mitglieder an der Jahreshauptversammlung 2019.

 

Auf dem Platz vor unserem Anglerheim in Jöllenbeck wird ein Zelt aufgebaut, in dem wir unsere Jahreshauptverammlung am 8. März 2019 ab 20 Uhr abhalten werden.

 

Erfolgreiche Premiere des Jingel-Bell-Angelns

Das erstmalig am 8. Dezember 2018 in Jöllenbekck durchgeführte Weihnachtsangeln des Vereins stand unter denkbar schlechten Vorzeichen. Das Wetter an diesem Samstag spielte verrückt. Es war stürmisch, regnerisch und kalt – quasi die besten Bedingungen für einen Flop der Premieremnveranstaltung. Doch weit gefehlt. Insgesamt 17 Angler scheuten sich nicht davor, bei den schlechten äußeren Bedingungen die Angel ins Wasser zu werfen. Thermoanzüge und Kapuzen zum Schutz und Angelruten für den Fischfang dominierten das Bild. Die Aktiven wurden später noch durch einige weitere Angler ergänzt, die zu netten Gesprächen, Bier und Glühwein sowie lecker gegrillten Würstchen und Fleisch ans Anglerheim kamen.

Zwar blieben in diesem Jahr sieben Angelkollegen ohne Fang, doch das Fangergebnis an sich lies keine Wünsche offen. In Abwesenheit vom 1. Gewässerwart Markus Schrader hatte Gewässerwart Oliver Kronshage die Veranstaltung sehr gut vorbereitet und hervorragend durchgeführt. Unser 2. Vorsitzender Dietmar Krebs lobte den Kollegen dafür ausdrücklich vor der Siegerehrung. Den dritten Platz mit einem Fangergebnis von 1500 Gramm belegte Peter Hase. Zweiter wurde unser Vereinsmitglied Gustav Lehmann mit insgesamt 1600 Gramm. Den ersten Platz bei der Premierenveranstaltung gewann Dietmar Krebs mit einem Fangergebnis von 2500 Gramm. Im Anschluss an die Siegerehrung trockneten die Angelkollegen ihre Kleidung am Lager- und Grillfeuer und befeuchteten ihre Kehlen mit kalten und heißen Getränken. Die gefangenen Fische wurden wie immer ihrer sachgerechten Verwertung zugeführt und die Teilnehmer des Jahres 2018 freuen sich schon auf das Weihnachtsnageln im nächsten Jahr.

 

Mit netten Gesprächen, warmen und kalten Getränken sowie Grillwürstchen und -fleisch ließen die Angler den Premierntag ausklingen.

 

Dietmar Krebs erhält von Oliver Kronshage den Siegerpokal des 1. ASV Bielefeld Weihnachtsangelns.

 

Gustav Lehmann freut sich über Platz 2 beim Weihnachtsangeln in Jöllenbeck.

 

Peter Hase bekommt den Pokal für Rang 3 von Oliver Kronshage überreicht.

 

Schulbank erneut gedrückt

Die von unserem 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen auf der Jahreshauptversammlung 2018 angekündigte Modernisierung der Vorstandsarbeit schreitet unaufhaltsam voran. Nach eingehender Prüfphase mehrerer Vereinsverwaltungssysteme durch den 2. Vorsitzenden Dietmar Krebs hat sich der Vorstand entschlossen, das Vereinsverwaltungsprogramm NetXp Verein einzuführen. Neben dem gemeinsamen Zugriff durch die Vorstandsmitglieder auf eine Liste und der damit verbundenen Eliminierung der Fehlerquellen durch das Führen isolierter Excellisten spielten auch die Aspekte der Datensicherheit eine übergeordnete Rolle. Bei der Software handelt sich nicht um ein Programm, dass die Daten in der "Datenkraken-Cloud" speichert. Die Daten, die der Verein zur Vertragsausübung mit seinen Mitgliedern speichert, liegen auf abgesicherten Servern in Deutschland. Dies war den Vereinsveranrwortlichen wichtig. Die alten überarbeiteten Excellisten wurden mithilfe der Netxp Gmbh mit Sitz in Eggersfelden in diesem Sommer in das neue System überspielt und die Verwaltungsarbeit wurde damit direkt übernommen. Die Vorteile dieses Programms in punkto Präzision, Schnelligkeit und Vielfalt erleichtern die Vorstandsarbeit ungemein. Mit NetXp verfügen wir über ein Instrument zur Mitgliederverwaltung, das zusätzlich die Finanzdaten, die Buchungen und die geamte Vereinskommunikation umfasst. Allerdings steht der Vorstand erst am Anfang der Arbeit mit dem Programm. Hier gilt es noch vieles zu lernen. „Schritt für Schritt müssen wir uns einarbeiten“, erklärt Friedhelm Hansen.

Aus diesem Grund trafen sich fünf Vorstandsmitglieder bei unserem 1. Vorsitzenden und empfingen am 28. November 2018 den NetXp-Experten Christoph Sperl, der alle Anwesenden intensiv mit dem Programm schulte. Die Möglichkeiten der Arbeit mit dem Programm wurden dabei sehr vertieft, die Digitalisierung und Vereinfachung der Verwaltungsarbeit schreitet mit Riesenschritten voran. Das Drücken der Schulbank bei dieser Inensivschuliung war für den ASV Vorstand ein wichtiger Schritt in Richtung Moderniesierung der Vereinsarbeit.

 

NetXp-Experte Christoh Sperl (hinten) zeigte den Schulbankdrückern des ASV Bielefeld einige wichtige Punkte für die moderne Vereinsverwaltung mit der neuen Software. Der große Bildschirm zeigt den Teilnehmern die richtigen Schritte, die sie am mitgebrachten Laptop nachvollziehen konnten.

 

Neuer Termin in Jöllenbeck

In diesem Jahr hat sich unser 1. Gewässerwart für den Raum Bielefeld etwas Neues einfallen lassen. Markus Schrader lädt alle ASV-Mitglieder ein, beim Weihnachtsangeln in Jöllenbeck am 8. Dezember 2018 mitzumachen. Hier können wir beim Angeln am Gewässer und anschließend bei Glühwein, gegrillten Leckereien und lockeren Gesprächen das Angeljahr Revue passieren lassen. Wir hoffen, dass viele Angler zur neuen Vereinsveranstaltung kommen und mithelfen, dass diese zu einem Erfolg wird. Petri Heil.

 

 

Abangeln am Tallesee

 

 

Renate Eikeler konnte zwei sehr schöne Regenbogenforellen beim Abangeln erbeuten.

 

Am Sonntag, den 7. Oktober 2018 trafen sich 30 Teilnehmer bei unserem traditionellen Abangeln am Tallesee in Paderborn. 27 aktive Angler versammelten sich an den Ufern des Sees. Bei der Verteilung der drei Pokale am Ende der Veranstaltung lobte der 2. Vorsitzende Dietmar Krebs den hervorragenden Zustand der Ufer und Angelstellen. Die Gewässerwarte und Vereinsmitglieder – allen vorweg unser 1. Gewässerwart Ulrich Fröhleke – haben dafür gesorgt, dass sich der Tallesee in Bestform präsentierte. Das Wetter an diesem Tag zeigte sich ebenfalls nach anfänglichen Schauern von seiner besten Seite. Aber die Fische übten sich eher in Zurückhaltung. Dennoch konnten sich einige Angelkollegen mit schönen Fängen in die Liste des Tages einschreiben. Einige blieben allerdings ohne Fang.

Unser Kollege Juri Avtaev konnte die letzte Gemeinschaftsveranstaltung des Jahre 2018 für sich entscheiden. Seine zwei Forellen brachten 1805 Gramm auf die Waage und Juri stand am Ende in der Fangliste ganz vorne. Rang Zwei sicherte sich Marian Pietrasko mit einem Fangergebnis von 1725 Gramm. Platz Drei ging an eine unserer Angelamazonen. Renate Eikeler konnte zwei Regenbogenforellen von insgesamt 1430 Gramm auf die Waage legen. Im Anschluss an das Angeln wurde in alter ASV-Tradition gegrillt. Der Saisonabschluss des ASV Bielefeld war wieder einmal erfolgreich.

 

Unser 1. Gewässerwart Ulrich Fröhleke hatte nicht nur die Uferstrecken hervorragend präpariert, er sorgte auch dafür, dass die Angler sich am Grill bedienen konnten.

 

Der 2. Vorsitzende Dietmar Krebs überreicht dem Sieger Juri Avtaev den Pokal für Platz 1 beim Abangeln.

 

Rang 2 sicherte sich Marian Pietrasko mit zwei gefangenen Fischen, die 1725 Gramm wogen.

 

Renate Eikeler freut sich über den Pokal für Platz 3 beim Anangeln des Jahres 2018.

 

Wasser marsch!

Wasser marsch!, hieß es am 21. September 2018 in Jöllenbeck.

Die Kooperation zwischen der Freiwilligen Feuerwehr und dem ASV Bielefeld hat eine lange Tradition. Einige Vereinsmitglieder engagieren sich ehrenamtlich in den Löschabteilungen der Feuerwehr. Die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr in Sachen Brandbekämpfung und Katastrophenschutz muss koordiniert und immer wieder durch Übung perfektioniert werden. An den Jöllenbecker Gewässern des ASV Bielefeld bieten sich immer wieder Möglichkeiten, Feuerwehrübungen abzuhalten und gleichzeitig den ASV Bielefeld bei der Gewässerpflege zu unterstützen.

 

Die Angler des ASV Bielefeld warten auf die Freunde der Freiwilligen Feuerwehr (v.l.): Horst Nestmann, Bernhard Neumann, Benjamin Knöner, Mike Schwederski und Oliver Kronshage.

 

 Teich 3 hatte zeigt einen großen Wasserverlust durch die lang anhaltende Trockenperiode dieses Sommers.

So auch am Freitag, den 21. September 2018. Kurz nach 19 Uhr trafen fünf Einsatzwagen und 30 Feuerwehrleute der Löschabteilungen Jöllenbeck und Vilsendorf an den Teichen ein. Durch die lange Trockenperiode hatte Teich 3 einen massiven Wasserverlust zu beklagen. Dies sollte ausgeglichen werden und gleichzeitig sollte durch Sauerstoffeintrag die Gewässerqualität verbessert werden. In der koordinierten Übung zur Wasserförderung und dem Löschwassertransport über lange Strecken leistete die Freiwillge Feuerwehr einen großen Beitrag für den Verein und konnte die eigene Ausrüstung und Leistungsfähigkeit überprüfen. Zirka 800 Meter betrug die Distanz, die die Löschwasserschläuche von Teich 1 bis 3 überbrücken mussten. Pumpen mit einer Förderstärke von 2.400 Liter pro Minute und Wasserwerfer wurden in Position gebracht bevor es hieß: Wasser marsch! Einige Vereinsmitglieder ließen sich das Spektakel nicht entgehen und feierten im Anschluß mit der Freiwilligen Feuerwehr bei Grillwurst, Getränken und netten Gesprächen den gelungen Einsatz der Brandbekämpfer am Gewässer des ASV Bielefeld.

 

Feuerwehrmann und ASV-Mitglied Mario Stückemann beobachtet, wie der Fahrer das Löschfahrzeug in Position an Teich 3 bringt.

 

Die Löschwasserschläuche werden für den Einsatz vorbereitet.

 

Die Ansaugschläuche werden zu Wasser gelassen.

 

 

Der ehemalige Löschabteilungsführer Günther Schneider (rechts am Löschfahrzeug), der ebenfalls zu den Angelkollegen zählt, beobachtet die Startphase des Löschwasserabpumpens.

 

 

Wasser marsch!, an allen Teichen. Ein Wasserwerfer pumpt Wasser in Teich 2 und reichert so das Gewässer mit Sauerstoff an.

 

Jugendabteilung: Abenteuer in der Südsee

Auf der Messe „Fisch und Angel“ in Dortmund bekamen wir vom Rheinischen Fischereiverband eine Einladung zu einem Zeltlager Wochenende mit der Verbandsjugend. Ziel war Xanten. So schlugen drei Jugendliche aus unserer Jugendabteilung unter der Betreuung des Jugendwartes am 6. Juli 2018 an dem Baggersee „Xantener Südsee“ ihre Zelte auf. Gemeinsam mit etwa 140 Teilnehmern aus Löhnen, Düsseldorf, Büren etc. nahmen wir an den verschiedenen Angeboten teil. Darunter waren ein Casting-Wettkampf, eine Lehrstunde zum Thema „Baggerseen“ mit einem anschließenden Umweltquiz. Darüber hinaus konnten die Kids wählen, ob sie vom Ufer, vom Floß oder einem Boot angeln wollten.Unsere Jungs versuchten es vom Ufer und auch vom Boot aus. Nachdem die erste Rute zusammengebaut war, man war noch mit dem Aufbau weiterer beschäftigt, wurde sogleich ausgeworfen. Schon der zweite Wurf war ein voller Erfolg, da sich am Haken ein dicker Barsch befand. Da aber der Jugendwart die Bremse noch nicht so richtig eingestellt hatte, und Marius an der Angel noch wenig bis gar keine Erfahrung mit einem solchen Fang hatte, kam was kommen mußte: Der Barsch riss direkt vor dem Boot ab! Ärgerlich, zumal es der bisher größte gefangene Barsch in der Familie Schrader hätte werden können. Unsere Jungs hatten dennoch viel Spass, und nicht zuletzt deshalb, weil das Wetter traumhaft war und auch zum Baden einlud. Einige Teilnehmer wussten auch das Angebot der stetig gegrillten Würstchen zu schätzen. Alles in allem eine tolle Veranstaltung, die Lust auf weitere macht. Es haben sich einige Kontakte ergeben, die nun gepflegt werden wollen. Wer weiß, wo wir demnächst noch zu Gast sein dürfen, oder wer uns besuchen mag? Und wenn dann die Erfahrung und das Wissen wächst, steht auch den großen Preisen nichts mehr entgegen. Wir freuen uns auf weitere Aktionen - auch gerne mit mehr teilnehmenden Jugendlichen. Euer Holger Schrader

Am 6. Juli 2018 schlug die Jugendabteilung des ASV Bielefeld ihre Zelte an der Xantener Südsee auf.

 

Die Bielefelder Jungs durften vom Boot aus angeln und dieses auch mal steuern.

 

Auch das Angeln vom Ufer aus machte bei herrlichem Sonnenschein Spaß.

 

Das Grillfeuer blieb permanent angefeuert und die teilnehmenden Jungs trafen sich regelmäßig zur Nahrungsaufnahme dort.

 

Kaiserwetter beim Marathonangeln

Nachdem im letzten Jahr Planen, Schirme und Zelte als Unterschlupf beim alljährlichen Marathonangeln im Vordergrund standen, war es in diesem Jahr die Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor. Die Teilnehmer an dieser Vereinsveranstaltung konnten bei prächtigstem Sommerwetter ihre Angeln am Samstagnachmittag zusammenstellen und zu Wasser lassen. Schon dabei musste auf das Auffüllen des Flüssiglkeitshaushalts der Angler geachtet werden. Der erste Vorsitzende Friedhelm Hansen hatte aber für genügend Verpflegung in Form von Getränken, Grillfleich und Grillwürstchen gesorgt, sodass hier kein Mangel bestand. Und unser Paderborner Gewässerwart Ulli Fröhleke hat mit seinen Gewässerwarten und den mitarbeitenden Mitgliedern am Wochenende zuvor dafür gesorgt, dass die Uferstrecken in bestem Zustand auf die ASV-Angler warteten.

In diesem Jahr ließen sich auch die Fische nicht lumpen. Neben netten Gesprächen unter Vereinskollegen konnte immer mal wieder ein Fisch aus dem Wasser gezogen werden. Die gute Stimmung unter den Anglern ließ keine Wünsche offen. Wegen unserer Welsproblematik am Heddinghauser See wurden in diesem Jahr die Regeln geändert, denn die Welse sollten bei der Auswertung der Fangergebnisse doppelt zählen. Doch die Waller taten uns leider nicht den Gefallen, über die ausgelegten Köder herzufallen. Nach einer tollen Veranstaltung in einer lauen Sommernacht konnten sich einige Teilnehmer über die Sachpreise freuen, die Friedhelm Hansen ihnen überreichte. Bastian Eppmeier konnte seinen Vorjahreserfolg erneut bestätigen. Hier die Ergebnisliste: 1. Bastian Eppmeier 2545 gr. 32 Stk., 2. Wolfgang Estermeier 2325 gr. 33 Stk., 3.Wieslaw Gmur 1285 gr. 4 Stk., 3 Aale, 4. Horst Nestmann 1150 gr. 5 Stk., 1 Schleie, 5. Frank Scheurer 890 gr., 15 Stk., 6.Frieder Waltking 790 gr. 6 Stk., 7. Sascha Pfeifenberger 650 gr., 25 Stk., 8. Björn Pfeifenberger 590 gr., 1 Stk., 9. Benjamin Knöne 105 gr., 3 Stk. und 10.Klaus-Peter Haase 45 gr., 3 Stk. Die Fische, die an dem gemeinsamen Hegefischen gefangen wurden, wurden wie gewohnt einer sinnvollen Verwertung zugeführt.

 

 

 

In diesem Jahr konnte unser 1. Vorsitzender wiederum dem Sieger Bastian Eppmeier gratulieren.

 

 

Auch Jugendwart Holger Schrader hatte tolle Sachpreise für die mitangelnden Jugendlichen parat.

 

 

Friedhelm Hansen und der fünfte Sieger Frank Scheurer präsentieren sich bester Laune.

 

 

Die Gruppe der Marathonangler des ASV Bielefeld posierte am Sonntagmorgen zum Gruppenfoto.

 

Frostiger Saisonstart 2018

Für die Jahreszeit viel zu kalt, extrem windig und teilweise von Regenschauern begleitet – dies waren die widrigen Wetterumstände beim Saisonstart 2018 in Jöllenbeck. Gute Winterkleidung war also ein Pflicht für die Teilnehmer beim diesjährigen Anangeln. Dennoch rafften sich 25 Erwachsene und zwei Jugendliche auf, an dieser Vereinsveranstaltung teilzunehmen. Die 27 tapferen Angler mussten dann noch mit anderen schlechten Umständen kämpfen. Der extreme Wetterumschwung im Vorfeld hatte den Fischen wohl auch die Beißlaune verhagelt, denn die Fangergebnisse waren dürftig. Einige Angler sind auch ohne Fang geblieben. Dafür konnten sie die von den Angelkollegen gestaltete Umgebung genießen. Markus Schrader, seine Gewässerwarte und in diesem Jahr viele Mitglieder hatten die Ufer und Angelstellen optimal für die Saison präpariert. Der Vorstand bedankt sich schon mal bei den Helfern aus den eigenen Reihen, die ihrer Pflicht zum Arbeitseinsatz am 28. April 2018 nachgekommen sind. Die Appelle auf der Jahreshauptversammlung sind wohl bei den Kollegen angekommen. Trotz der schlechten Bedingungen kann man die Veranstaltung als gut gelungen bezeichnen. Der Vorsitzende Friedhelm Hansen konnte im Anschluss an das gemeinsame Grillen folgende Sportkameraden ehren: Oliver Osadnik als Zweiten in der Jugendwertung und Nico Wittler als Sieger beim Angelnachwuchs. An Teich 3 konnte Herbert Samper mit 2000 Gramm den goldenen Pokal empfangen, gefolgt von Björn Pfeifenberger mit 1400 Gramm und Kolja Ritzenhoff mit 1190 Gramm. An Teich 2 brillierte Ralf Kastrup mit einem Gesamtgewicht von 7890 Gramm. Neben dem goldenen Siegerpokal bekam er von Friedhelm Hansen die Königskette umgehangen. Den Zweiten Platz an Teich 2 sicherte sich Wolfgang Elstermeier mit 2760 Gramm vor Max Brinkmann mit 1480 Gramm. Die Fische, die an dem gemeinsamen Hegefischen gefangen wurden, wurden wie gewohnt einer sinnvollen Verwertung zugeführt.

Dick vermummt – wie Angelkollege Oliver Kronshage – nahmen insgesamt 27 Vereinsmitglieder den Kampf mit dem Wetter und den Fischen auf.

 

Die Pokale und die Königskette warten auf ihren Einsatz bei der Siegerehrung des Anangelns 2018.

 

 

Nico Wittler freute sich über seinen Gewinn und die Glückwünsche vom Vorsitzenden Friedhelm Hansen.

 

 

Herbert Samper gewann die Wertung an Teich 3 und bekam den Siegerpokal von Freidhelm Hansen.

 

Der Sieger des Anagelns Jahrgang 2018 heißt Ralf Kastrup. Mit 7890 Gramm distanzierte er die Kollegen und darf seinen Namen jetzt in die Königskette gravieren.

 

Modernisierung vorantreiben

Dies war ein wichtiger Punkt, den der 1. Vorsitzende des ASV Bielefeld den 50 anwesenden Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung mitteilte. Die Arbeitsfelder des Vorstandes sind hier vielfältig. So ist eine Verbesseung der digitalen Vernetzungen der Vorstandsmitglieder ein wichtiger Punkt, der jetzt im Mittelpunkt des Interesses steht. Und: „Wir müssen unsere Mitglieder in die Pflicht nehmen. Als erstes ist es hilfreich, dass jeder von euch in das Bankeinzugsverfahren geht. Eine Maßnahme, die im wirtschaftlichen Zahlungsverkehr schon sehr lange selbstverständlich ist. Neue Mitglieder werden bereits nur noch über das Bankeinzugsverfahren aufgenommen.“ Er appellierte an die Mitglieder, an diesem Verfahren teilzunehmen. Auf der Homepage des ASV auf der Seite „Angellinks“ finden alle Mitglieder das Mandat für das SEPA-Lastschriftverfahren. Einfach downloaden, ausdrucken, ausfüllen und an den Verein schicken.

 

Friedhelm Hansen verabschiedet den langjährigen 1. Kassierer Peter Beckmann auf der JHV 2018.

 

Der 1. Vorsitzende ehrte Schriftführer Jan Hansen für sein Engagement im Vorstand des ASV Bielefeld.

 

Weiterhin erklärte er der Versammlung, dass unser 1. Kassierer Peter Beckmann aufgrund seiner schweren Krankheit im letzten Jahr aus der Vorstandsarbeit ausscheidet. Gleiches trifft auf Schriftführer Jan Hansen zu, der für dieses Amt aufgrund seiner familiären Situation nicht mehr zur Verfügung steht. Beide wurden unter großem Applaus der Mitglieder geehrt und verabschiedet. Auf seiner letzten JHV als Kassierer konnte Peter Beckmann den Mitgliedern wieder eine hervorragende Bilanz vorlegen und auch die Kassenprüfer kamen zu dem Urteil, dass dieses Amt besser und akkurater nicht auszuüben sei. Auch die 1. Gewässerwarte, Markus Schrader für Bielefeld und Ulrich Fröhleke für Paderborn, erstatteten der Versammlung Rapport. Den Berichtsreigen schloss Jugendwart Holger Schrader ab. Der Vorstand wurde von den Mitgliedern entlastet.

 

Bernd Sanio erhält von Friedhelm Hansen die „Goldene Ehrennadel mit vier blauen Steinen“.

 

Dann standen die Neuwahlen des Vorstandes an. Er setzt sich jetzt zusammen: Friedhelm Hansen, 1. Vorsitzender, Dietmar Krebs, 2. Vorsitzender, Ralf Kastrup, 1. Kassierer, Holger Schrader, Jugendwart, Markus Schrader, 1. Gewässerwart Bielefeld, Ulrich Fröhleke, 1. Gewässerwart Paderborn, und Edwin Borek als Schriftführer. Alle Vorstandsmitglieder wurden ohne Gegenstimme von der JHV gewählt. Der wiedergewählte 1. Vorsitzende konnte dann einen Antrag von Mitglied Oliver Kronshage zur Debatte und Abstimmung stellen. Er beantragte die Erhöhung des Arbeitsgeldes von derzeit 7 Euro auf 10 Euro. Stein des Anstoßes ist die „extrem niedriege Teilnahme“ der Mitglieder. Nach langer Diskussion wurde der Antrag mit 46 Ja-Stimmen und 4 Enthaltungen angenommen und ab dem Jahr 2019 wird das Arbeitsgeld auf 10 Euro pro nicht geleisteter Arbeitsstunde festgelegt. Der Punkt „Verschiedenes“ beendete wie in jedem Jahr die Jahreshauptversammlung des ASV Bielefeld.

 

Insgesamt 50 Mitglieder trafen sich zur Jahreshauptversammlung des ASV Bielefeld auf dem Uphof am Vereinsgewässer in Bielefeld.

 

Eiskalt erwischt

Am 18. Januar zog Friederike durch Deutschland. Auf dem Weg der Verwüstung hat der Orkan auch den ASV Bielefeld heimgesucht. Und zwar besonders hart an unseren Paderborner Gewässern. Das Anglerheim am Tallesse und das dazugehörige Grundstück weisen schwere Schäden auf. Bäume knickte Friederike wie Streichhölzer um und der starke Wind hinterließ auch Schäden an den Gebäuden. Da wir nur Mieter der Anlage sind, müssen wir die Schäden nicht beheben, dafür ist die Stadt Paderborn zuständig. Aber das Grünflächenamt kann auch eine Woche nach den Verwüstungen noch keine Angaben machen, wann die entwurzelten Bäume beseitigt, die angeknacksten und umsturzgefährdeten Bäume gefällt und die Schäden an den Gebäuden in Angriff genommen werden. Das Tor zum Schatenweg ist durch umgestürzte Bäume nicht mehr passierbar und auf dem Gelände selbst bieten derzeit die angebrochenen Bäume ein zu hohes Gefährdungspotenzial für die Nutzung der Anlage.

Von den Sturmschäden könnte auch der Kassentag am Sonntag, den 28. Januar 2018 im Talleheim betroffen sein. Das Grünflächenamt Paderborn hat auch private Unternehmen mit der Beseitigung der Sturmschäden beauftragt. Falls die Aufräumarbeiten bis zum Kassentag ausgeführt sind, findet dieser wie angekündigt im Talleseeheim statt. Falls die Arbeiten nicht erledigt werden können, findet der Kassentag bei unserem 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen, Am Schlengerbusch 21, 33106 Paderborn statt. Hinweisschilder zur notgedrungenen Ortsverlegung machen die Mitglieder an diesem Termin darauf aufmerksam. Der Vorstand des ASV Bielefeld weißt alle Mitglieder dringend darauf hin, das Gelände am Angelheim am Tallesee derzeit nicht zu betreten. Und zwar solange, bis die Schäden beseitigt sind und wir uns wieder sicher dort aufhalten können.

 

 

Der Zugang zum Gelände des Talleseeheims wird von umgestürzten Bäumen blockiert.

 

 

Dieser Baum schmiegt sich nach seiner Entwurzelung auf das Dach des Hauses.

 

 

Die Bäume auf dem Gelände wurden vom Orkan wie Streichhölzer geknickt.

 

Großreinemachen im Herbst

Die Pflege unserer Vereinsgewässer ist eine der wichtigen Pflichten und Aufgaben für uns Angler. Dies gilt sowohl für die Bereiche unter als auch über Wasser. Fischbesatz und Fischentnahme nach ökologoischen und biologischen Wertmaßstäben zählt dazu ebenso wie die Instandhaltung der Pflanzen und Angelplätze an unseren Angelstrecken. Und die Gewässerwarte des ASV Bielefeld kommen ihren Aufgaben zur Gewässerpflege an unseren Seen in Paderborn und Jöllenbeck vorbildlich nach. Allerdings könnte die Arbeitsbereitschaft der Mitglieder, sich an den Arbeitstagen aktiv um die Gewässerpflege zu kümmern, noch stark verbessert werden. Viele Mitglieder nutzen die Möglichkeit, die nichtgeleisteten Arbeitsstunden, zu denen sie sich satzungsgemäß verpflichtet haben, mit einem finanziellen Ausgleich von 7 € pro Stunde auszugleichen. Aber auch dies ist ja satzungskonform. Besser wäre es aber allemal, wenn die Beteiligung an den Arbeitsdiensten noch höher ausfallen würde.

Am letzten Arbeitsdienst-Samstag trafen sich die Bielefelder Gewässerwarte und Angler in Jöllenbeck. Hier wurde an der Hütte gearbeitet, es wurden Wegplatten verlegt und Fundamente für ein Vordach an der Hütte gegossen. Der Baum- und Strauchschnitt zählte ebbenso zu den Arbeiten wie die Verbesserung der Treppen und Stiegen zu den Angelplätzen und Angelstegen. Angelstege, die durch Verwitterung geschädigt waren, wurden abgebaut, um Unglücksfälle zu vermeiden. Dass diese Arbeiten bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt werden konnten, war der guten Stimmung in der Arbeitskolonne sehr förderlich. Mittags gab es wie gewohnt Würstchen und Getränke und zum Abschluss des Arbeitstagen waren alle Teilnehmer zufrieden mit dem Geleisteten.

 

 

Aushub für die neuen Wegeplatten an der Gerätehütte in Jöllenbeck.

 

 

Verwitterungsgeschädigte Stege wurden wie hier an Teich 2 entfernt.

 

 

Auch der Nachwuchs der ASV Mitglieder hat tatkräftig mitgeholfen.

 

Bastian Ebmeier holt das Tripple

Am Sonntag, den 24.09.2017 trafen sich 30 Teilnehmer bei unserem traditionellen Abangeln am Tallesee in Paderborn. Das Wetter an diesem Tag präsentierte sich von seiner schönsten Seite, aber die Fische übten sich eher in Zurückhaltung. Dennoch konnten sich einige Angelkollegen mit schönen Fängen in die Liste des Tages einschreiben. Unser erster Vorsitzender Friedhelm Hansen konnte wieder fünf Mitglieder mit Pokalen belohnen.

Unser Kollege Bastian Ebmeier prägte mit seinem erneuten Tageserfolg das Angeljahr 2017 des ASV. Er konnte eine Forelle von 890 Gramm in seinen Kescher ziehen und stand am Ende in der Fangliste ganz vorne. Dies gelang ihm schon beim Anageln in Jöllenbeck genauso wie beim Marathonangeln am Heddinghauser See. Damit erzielte er das wohl einmalige Tripple innerhalb unseres jährlichen Veranstaltungsreigens. Rang zwei sicherte sich Alexander Hooge mit einem Hecht von 810 Gramm. Dritter im Bunde wurde Ewald Wiechert mit einer Forelle von 730 Gramm. Andreas Liebert und Kasimir Schoppner folgten auf den Rängen mit zwei guten Barschen. Alles in allem war dies ein gelungener Saisonabschluss des ASV Bielefeld.

 

 

Bastian Ebmeier freut sich über die Glückwünsche von Friedhelm Hansen ebenso wie über den Tageserfolg und damit auch das Tripple des Jahres 2017.

 

Besuch beim AC Eberschütz

Am 16. September holten fünf Mitglieder des ASV Bielefeld den im Juli wegen Unwettern ausgefallenen Besuch beim befreundeten Angelverein AC Eberschütz nach. Die drei Senioren und zwei Jugendlichen aus Bielefeld wurden vom 2. Vorsitzenden Johannes Wiedera und seinen Kollegen am luxuriösen Vereinsheim des AC Eberschütz direkt am Ufer der Diemel herzlich enpfangen. Die Fliegen- und Spinnruten standen ihm Fokus des Beilefelder Besuchs und der Eberschützer Angelkollege Klaus zeigte uns die passenden Stellen für das Angeln auf die Salmoniden. Als erstes rief Marius, der Sohn von Jugendwart Holger Schrader, das er eine Bachforelle am Spinner hatte. Die Jugendliche übten sich mit der Spinnrute während die älteren Kaliber die Fliegen auf die Oberfläche legten. Diese fanden auch guten Zuspruch, insgesamt konnten wir sechs Bachforellen und zwei Äschen während der vier Angelstunden landen. Zur Mittagspause luden uns die Eberschützer noch zu Würstchen, Kartoffelsalat und Getränken ein. Ein herzliches Dankeschön dafür. Für die äußerst attraktive Salmonidenstrecke des befreundeten Angelvereins gibt es auch Tagenskarten. Wer also sein Glück mit Fliegen- oder Spinnrute auf Forelle und Äsche versuchen will, sollte es mal an der wunderschönen Diemel versuchen.

 

Die langen Stiefel sind schon angezogen, jetzt heißt es nur noch, die passen Köder anknoten und ab ins Wasser an der Diemel beim AC Eberschütz.

 

Jugendnachtangeln am Mittellandkanal

Am Samstag den 2. September traf sich die Jugendabteilung des ASV Bielefeld, unter der Leitung des Jugendwartes Holger Schrader, zunächst an den Gewässern in Jöllenbeck, um gemeinsam einige Sachen für das Wochenende zu packen. Mit dabei waren nicht nur die Angelausrüstungen aller Beteiligten, sondern auch Zelte, Verpflegung, ein Smoker und eine Feuerschale, die mit dem frisch renovierten Anhänger des ASV zum Mittellandkanal transportiert wurden. Ziel war der alte Ölhafen in Getmold, wo der Gastgeber, der SFV Lübbecke, beheimatet ist. Im Vorfeld hatten sich dort schon nette Gespräche ergeben und man hat unsere Jugendabteilung dort in die volleingerichtete, sehr gepflegte Vereinshütte eingeladen. Betreut wurden wir durch Lothar Röhr, dem wir hier stellvertretend für den Verein ein großes Lob und Dank für die vertrauensvolle Art aussprechen!

Vor Ort fanden wir dann ein etwas versteckt gelegenes Gelände an einem Gewässer mit rund 2,50 m Wassertiefe vor. Unsere Jungs versuchten zum Teil mit Boilees auf Karpfen zu angeln, was aber nicht von Erfolg gekrönt war. Einige Grundeln gingen auf die Maden, da aber im Gewässer viele Steine lagen, gelang es den Fischen häufig genug mit den Maden dorthin abzutauchen. Für unsere (teilweise) Neuangler bedeutete das allerdings, das es zu vielen Abrissen kam. Aber auch Rotfedern und 2 Aaale waren im Laufe der Nacht an den Ruten zu finden.

Am Abend hatten es sich dann alle bei Steakbrötchen vom Grill gut gehen lassen. Wem zu kalt wurde, der konnte sich an der eigens mitgebrachten Feuerschale aufwärmen. Zur Nacht zogen sich die Jugendlichen entweder in Zelte oder in das Vereinsheim zurück. Und während am nächsten Morgen im Sonnenaufgang mit Nebelschwaden über dem Wasser schon wieder ein paar am Kanal saßen, wurde das Frühstück vorbereitet. Nach dem Essen hat es sich dann einer der jugendlichen Teilnehmer nicht nehmen lassen auch noch die Wassertemperatur zu testen, und hat ein Vollbad genommen. Viel Gelächter auf der einen, aber leider auch ein kaputtes Handy auf der anderen Seite, waren die Folge. Trotzdem waren die Rückmeldungen durchweg positiv und wir hatten zufriedene Kinder und Jugendliche, die es sich auch vorstellen können, an weiteren, ähnlichen Aktionen teilzunehmen. Ein herzlicher Dank sei nochmal an den gastgebenen Verein, dem SFV Lübbecke, ausgesprochen, der uns unentgeltlich unterstützt hat. Aber auch den zwei Vätern, die uns begleitet haben und nicht müde wurden, unsere Teenies mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Mit dabei waren: Finn und Mirco Krumsiek, Sascha Pätzold, Nico Wittler, Leon, Niklas und Marc Engelmann sowie Tim, Marius und Holger Schrader

Holger Schrader

 

 

Gruppenfoto am Kanal: Die Expeditionsteilnehmer des Jugendnachtangelns 2017.

Einbruch in Jöllenbeck

Am Mittwoch, den 26. Juli 2017 stellten einige Angelkollegen fest, dass die Tür und das Fenster unserer Anglerhütte in Jöllenbeck aufstanden. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mussten Einbrecher die Hütte aufgebrochen haben, denn am Dienstag war noch alles in Ordnung, wie einige Kollegen bestätigen konnten. Die Diebe hatten es auf die Getränke abgesehen, Wertgegenstände waren ja dort nicht zu erbeuten. Die dort gelagerten Getränke, es handelte sich um Bier, Cola, Fanta, Säfte und Wasser, die wir für unsere Gemeinschaftsveranstaltungen und den Arbeitsdienst dort lagerten, haben die Verbrecher mitgenommen. Und zwar nicht nur die vollen Kästen, sondern auch die Einzelflaschen aus dem Kühlschrank und zusätzlich noch das Leergut. Ein Appell des Vorstands richtet sich an alle ASV-Angler, die einen abendlichen oder nächtlichen Ansitz auf die Schuppenträger in der Nähe des Anglerheims machen: Schaut ab und zu mal bei der Hütte vorbei, damit wir den Dieben unsere Präsenz zeigen. Selbstverständlich werden wir in Zukunft keine größeren Vorräte an Lebensmitteln dort mehr lagern.

 

In der Nacht auf den 26. Juli 2017 wurde die Tür und das Fenster unserer Angelhütte in Jöllenbeck aufgebrochen und einige Getränke gestohlen.

 

Nachwuchsanglertreffen am Heddinghauser See

Eine Woche nach dem Marathonangeln trafen sich unsere Vereinsjugendlichen mit der Jugendgruppe unseres Freundschaftsvereins aus Eberschütz. Aber die Vorzeichen standen viel besser, das Wetter präsentierte sich nämlich von seiner besten Seite als die neun Jugendlichen aus der Stadt an der Diemel an unserem Gewässer eintrafen. Es wurden Weißfische gefangen und aus der Raubfischabteilung ging ein untermaßiger Hecht sowie ein kleiner „Standardwels“ an die Haken der Jugendlichen. Aber wie bei allen Gemeinschaftsangeln standen auch hier das Kennenlernen durch nette Gespräche und die Lagerfeuerromatik beim Grillen im Vordergund der Veranstaltung. „Das Jugendangeln in Bentfeld ist aus meiner Sicht erfreulich und nett abgelaufen“, konnte Jugendwart Holger Schrader am Ende des Gemeinschaftsangelns festhalten. An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, dass unsere Jugendlichen – und auch erwachsene Interessenten – am 16. September zum Fliegen- und Blinkerfischen an die Strecke des AC Eberschütz an der Diemel eingeladen sind. Wenn noch Mitfahrbedarf besteht bitte bei Holger Schrader melden, der das Ganze koordiniert.

 Die Jugendlichen beim Aufbau der Angelstellen am 8. Juli am Heddinghauser See.

 

Während am Wochenende davor noch die Regenschirme die Ufer dicht besiedelten konnten die Jugendlichen eher den Sonnenschirm einsetzen.

 

Gute Stimmung beim Marathonangeln

Als sich am 1. Juli 2017 die ASV-Angler zum jährlichen Marathonangeln am Vereinsgeswässer trafen, waren sie förmlich rundum vom Wasser umgeben. Von oben kam das Regenwasser und unterhalb der Füsse breitete sich der Heddinghauser See und das nasse Ufer aus. Das - auf deutsch gesagt - „Scheißwetter“ limitierte das diesjährige Teilnehmerfeld auf 25 hartgesottene Angler. Aber das schlechte Wetter tat der guten Stimmung unter den Vereinsmitgliedern keinen Abbruch. Und ab zirka 16:30 Uhr hatte auch Petrus ein Einsehen, das Wetter verbesserte sich zusehends. Gewässerwart Ulli Fröhlecke und sein Team von engagierten Mitstreitern hatte die Ufer hervorragend präpariert und unser erster Vorsitzende Friedhelm Hansen hatte wie üblich für tolle Verpflegung gesorgt. Das Hegefischen nahm also seinen bekannten Verlauf über die Nacht bis zum nächsten Vormittag. Als bester Angler konnte sich Bastian Ebmeier, der auch schon beim Angangeln die Königskette trug, über die Gratulation von Friedhelm Hansen freuen. Insgesamt fiel das Fangerbenis der Gruppe aber in diesem Jahr nicht so gut aus. Als Topfisch der Veranstaltung stellte sich beim Wiegen ein Aal von 1.600 Gramm heraus. Die Fische wurden natürlich alle ihrer Verwertung zugeführt. Und falls es im nächsten Jahr der Wettergott mit uns Anglern besser meint, dann werden auch wieder mehr Angler zum Marathonangeln des ASV Bielefeld kommen.

Friedhelm Hansen gratuliert Bastian Ebmeier zu seinem zweiten Erfolg bei den Gemeinschaftsangeln in diesem Jahr.

Gruppenfoto am Sonntagmorgen: Trotz des schlechten Wetters war die Stimmung unter den Angelkollegen beim Marathonangeln in Bentfeld sehr gut.

 

Nachricht für säumige Mitglieder

Leider mussten die vorgesehenen Geschäftsabende in Jöllenbeck wegen Krankheit ausfallen. Mitglieder, die ihren Jahresbeitrag noch verspätet entrichten wollen, sollten den Mitgliedsbeitrag und etwaige Zahlungen für nichtgeleistete Arbeitsstunden auf das ASV Bielefeld Konto überweisen und die Kopie des Überweisungsauftrages mit den Angelpapieren am Gewässer mitführen. Ohne korrekte Papiere ist das Angeln an den Vereinsgewässern ohnehin nicht gestattet. Wir bitten dies zu beachten. Unsere Bankverbindung steht im Impressum dieser Seite.

 

 

Ananglen zum Saisonauftakt 2017

Am 1. Mai 2017 kamen insgesamt 35 Anglerkollegen, davon in diesem Jahr fünf Jugendliche, zum Start in die Angelsaison 2017 an unsere Vereinsteiche in Jöllenbeck. Die Bielefelder Gewässerwarte rund um den 1. Gewässerwart Markus Schrader und die teilnehmenden Mitglieder brachten die Gewässer am Vorwochenende beim Arbeitseinsatz in einen Topzustand. Stege wurden ausgebessert oder ganz neu gebaut das Gras und die Pflanzen zurückgeschnitten und zahlreiche Reinigungsarbeiten durchgeführt, so dass alle Teilnehmer hervorragende Bedingungen für das Hegefischen vorfanden. Ein Mitglied brachte sogar seinen privaten Trecker zum Arbeitsdienst mit, der beim Einsatz gute Dienste leistete. Und auch das Wetter präsentierte sich am 1. Mai 2017 von seiner schönen Seite – kühl, aber trocken –, sodass der Saisonauftakt als hervorragend gelungene Veranstaltung bezeichnet werden kann. Der Vorsitzende Friedhelm Hansen konnte im Anschluss an das Hegefischen folgende Sieger auszeichnen: An Teich 3 erreichte Bastian Ebmeier den ersten Rang vor dem Zweitplatzierten Max Brinkmann und Norbert Gödel auf Platz 3. An Teich 2 sicherte sich Hans Körner vor den Angelkollegen Michael Stohdiek und Hans Sampa den ersten Rang. Bastian Ebmeier, der Sieger von Teich 3, konnte sich auch die diesjährige Königskette um den Hals legen. Bei den Jugendlichen gewann Nico Wittler vor Oliver Osadnik und Tim Schrader, Niklas und Leon Engelmann. Die Fische, die an dem gemeinsamen Hegefischen gefangen wurden, wurden wie gewohnt einer sinnvollen Verwertung zugeführt.

 

 

 

 

Gruppenbild mit Pokalen (v.l.): Markus Schrader, Friedhelm Hansen, Bastian Ebmeier, Hans Körner, Max Brinkmann, Michael Stohdiek, Hans Sampa und knieend Norbert Gödel.

 

 

 

 

Gruppenbild Jugend (v.l.): Tim Schrader, Nico Wittler, Oliver Osadnik, Friedhelm Hansen, Niklas Egelmann, Leon Engelmann und Markus Schrader.

 

 

Der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen gratuliert seiner Majestät, dem diesjährigen Angelkönig Bastian Ebmeier.

 

 

 

Auch attraktive Anglerinnen sind Mitglied im ASV Bielefeld, hier angelt Elisabeth Kanz mit den Kollegen am 1. Mai 2107.

 

 

 

Sonnyboy mit Rotauge, Max Brinkmann freut sich über einen gelungenen Drill.

 

 

 

Mit einem leckeren Würstchenen, anregenden Getränken und interessanten Gesprächen ging es beim Anangeln 2017 in die gemütliche „Nachspielzeit“.

 

 

Zahlreiche Ehrungen standen im Mittelpunkt

Am Freitag, den 9. März 2017 fand die Jahreshauptversammlung des ASV Bielefeld in den Räumen des Runkelkrugs in Bielefeld statt. Insgesamt 35 Mitglieder sind zu diesem Jahrestreffen des Vereins erschienen. Der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen berichtete von einem „friedlichen und harmonischen Angeljahr 2016“. Er hob besonders die Ehrung unseres 1. Kassierers durch den Landesfischereiverband hervor (siehe Artikel unten). Weiterhin berichtete er von den Verlängerungen der Pachtverträge für den Heddinghauser See in Paderborn Bentfeld, die ebenfalls als positiv einzustufen sind. Ein kleiner Wermutstropfen waren 2016 die säumigen Beitragszahler, die unsere Gemeinschaft durch ihr Fehlverhalten in Mitleidenschaft ziehen. Doch der Vorstand steuerte gegen und setzte alle rechtlichen und vereinsrechtlichen Mittel ein, um die Schädiger der Gemeinschaft sich nicht davon stehlen zu lassen. Er ehrte folgende Mitglieder für ein langjährige Vereinstreue mit Ehrennadeln: Bronze für Frieder Walking; Silber für Dietmar Krebs, Ulrich Steffan, Benjamin Knöner, Lothar Radeck, Arvit Rosenke, Herbert Tkocz, Max Brinkmann. Michael Kleegraf und Jürgen Seifert. Gold für: Erwin Trabandt und Hendrik Sanio. Für besondere Treue mit über 40-jähriger Vereinszugehörigkeit würden folgende Mitglieder mit der Goldenen Ehrennadel mit vier blauen Steinen ausgezeichnet: Horst Nestmann, Klaus Dieter Ziemer, Norbert Gödel, Bernd Sanio, Axel Müller und Lothar Kuhlmann.

Die Berichte der Gewässerwarte aus Bielefeld und Paderborn fielen sehr positiv aus. Ebenso der Bericht des Jugendwartes über die Aktivitäten im anglerischen Nachwuchsbereich. Kassierer Peter Beckmann gab einen Überblick über die Finanzen des Vereins, der wieder einmal sehr positiv gewirtschaftet hat. Die Jahreshauptversammlung musste noch über zwei Anträge beraten beraten. Einer befasste sich mit der Änderung der Raubfischschonzeiten an den Gewässern in Jöllenbeck. Hier sollten die gesetzlichen Regelungen eingeführt werden anstelle der gemeinsamen Schonzeiten für Hecht und Zander. 10 Mitglieder stimmten mit Ja, 15 mit Nein und 10 enthielten sich. Somit wurde der Antrag abgelehnt. Angenommen wurde zunächst der zweite Antrag, der die Aufnahmegebühr nach der Erhöhung im letzten Jahr auf 150 € nochmals auf dann 180 € zu erhöhen. Doch der Antragsteller zog seinen Antrag am 13. März 2017 wieder zurück, so dass die Abstimmung damit hinfällig wurde und die Aufnahmegebühr immer noch bei 150 € liegt.

 

 

Bilck auf die Teilnehmer: Insgesamt 35 Mitglieder sind zur Jahreshauptversammlung des Jahres 2017 im Runkelkrug in Bielefeld erschienen.

Blick auf die Vorstandsriege des ASV Bielefeld während der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen seinen Bericht vorträgt.

 

Angelkamerad Erwin Trabandt erhält die Goldene Ehrennadel aus den Händen des 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen.

 

 

In Memoriam Günter Fislage

Er hat sich jahrzehntelang für seine Angelkollegen im ASV Bielefeld engagiert, bevor er am 27. März 2017 seine Augen für immer schloss. Günter Fislage hat einen maßgeblichen Beitrag für die heute positive Bilanz „seines Angelvereins“ ASV Bielefeld geleistet. Sein Tod nach langer Krankheit hinterlässt eine große Lücke in unserer Mitte. Wir gedenken unserem langjährigen 1. Vorsitzenden und bis zu seine Ableben Ehrenvorsitzenden des ASV Bielefeld mit vielem Dank für seinen außerordentlichen Einsatz für unseren Verein. Bis zum Schluss hat er sich ehrenamtlich engagiert, so auch als Mitglied des Ehrenrats unseres Vereins. Er ging seinen Mitgliedern immer mit gutem Beispiel voran und sein Engagement war seinen Vorstandskollegen ein großer Ansporn. Chapeau Günter!

Günter war ein Familienmensch, der abseits des Jobs in der Natur die nötige Ruhe suchte. Er hatte immer ein offenes Ohr für seine Freunde und Angelkollegen und immer ein paar gute Ratschläge in petto. Auch wenn es mal nicht ums Angeln ging. Auf unzähligen Sitzungen, Vereinsterminen und Gemeinschaftsangeln brachte er sich für die Anglergemeinschaft ein. Und wenn er mal in seiner Freizeit nicht von den Fischen ans Wasser gezogen wurde, dann durchstreifte er den Wald in seiner Heimat Oerlinghausen mit seinem Hund. Wir verneigen uns vor einem Kollegen, der auch immer über den Tellerrand hinausblicken konnte und das Angeln als Teil des natürlichen Kreislaufs erkannte und auch so an die Mitglieder weitergab. Wir sagen: „Danke Günter für eine sehr lange und sehr gute Zeit mit dir.“

 

 

 

Unser langjähriger 1. Vorsitzender Günter Fislage verstarb am 27. März 2017. Das Bild zeigt ihn beim Anangeln des ASV Bielefeld im letzten Jahr an unserer Hütte in Jöllenbeck.

 

Angebotsvielfalt um wichtige Facette erweitert

Die offizielle Bootsanlegestelle befindet sich am südwestlichen Zulauf des Tallesees.

Die Mitglieder des ASV Bielefeld können sich über eine Erweiterung der Angelaktivitäten am Tallesee freuen. Der See bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, das Angeln mit Booten durchzuführen. Ob mit dem kleinen Bellyboot, dem Schlauchboot oder dem Ruderboot kann der See von den Vereinsmitgliedern befahren und befischt werden. Allerdings ist der „Bootsverkehr“ nur mit Muskelkraft erlaubt. Weder ein Elektro- noch ein Benzinmotor dürfen hier benutzt werden. Dies ist bei der Größe des Sees auch gar nicht erforderlich. Allerdings müssen auch unsere Aufgaben in punkto Naturschutz beim Bootsverkehr berücksichtigt werden. Dazu ist es vonnöten, dass wir die Ufervegetation und die dort lebenden und brütenden Tiere nicht unnötig stören.

Angelkollege Ralf Kastrup sticht von der Bootsstelle aus in den Tallesee.

 

Ralf Kastrup mit einem prächtigen Talle-Hecht im Boot.

Der Vorstand des ASV Bielefeld hat aus diesem und anderen Gründen eine Stelle für das Zuwasserlassen und das Anlanden der Boote, die mit einem Bootstrailer zum See gebracht werden, vorgesehen. Die offizielle Bootsanlegestelle befindet sich am südwestlichen Zulauf des Sees, rechte Seite des Einlaufs in Blickrichtung See - siehe Foto oben mit der Markierung. Sie wird für alle Angler am See noch mit einem Schild mit einem roten Punkt gekennzeichnet, sodass keine Missverständnisse aufkommen können. Pkw und Bootstrailer müssen – wie gewohnt – außerhalb auf den Parkplätzen abgestellt werden. Die Uferangler sollen an der ausgewiesenen Stelle auf die Bootsangler Rücksicht nehmen und diesen den Zu- und Abgang zum Wasser ermöglichen. Die Bootsangler wiederum sollen bei ihren Touren Rücksicht auf die Uferangler nehmen und die ausgelegten Montagen weiträumig umfahren. Die Stelle links vom Einlauf kann natürlich zum Angeln genutzt werden und die Karpfenspezialisten können ihre Montagen nach links oder vor der Insel wie gewohnt platzieren. Rechts ausgelegte Montagen sollten eingezogen werden, um den Bootsverkehr bei Bedarf zu ermöglichen. So können alle Angler ihrem Hobby im Einklang mit der Natur und den Angelkollegen genießen.

 Kassenwart Peter Beckmann legt sich mächtig in die Riemen auf dem Tallesee.

Der „Riesenbarsch“ konnte dem Wobbler von Matthias Dettke nicht widerstehen.

 

 

Gemeinschaftsangeln der Jugendabteilung

Die Jugendabteilungen des ASV Bielefeld und des Angelclubs Eberschütz trafen sich zu einem gemeinsamen Nachtangeln am Wochenende 27./28. August 2016 in Jöllenbeck. Fünf Jugendliche des ASV und sechs des AC Eberschütz hatten die Ruten über Nacht ausgelegt und verbrachten die Stunden gemeinsam mit Angeln, Grillen, Konversationen am Lagerfeuer und vielen anderen kurzweiligen Aktivitäten. Die Veranstaltung wurde hervorragend von Jugendwart Holger Schrader vorbereitet. Er machte sich sogar die Mühe und holte die Gäste in Eberschütz an der Diemel ab und brachte noch einen Jugendlichen aus Paderborn mit nach Jöllenbeck. Auch der Rücktransport wurde von ihm mit gestaltet, ihm gebührt ein hohes Lob für seinen ehrenamtlichen Einsatz.

Die Fangerfolge hielten sich an diesem Wochenende leider in Grenzen, aber die Veranstaltung war ein guter Erfolg. Das Wetter spielte hervorragen mit, zum abendlichen Grillen verstärkten weitere vier Mitlieder der ASV Jugendabteilung die Gruppe und die Nachwuchsangler aus Bielefeld und Eberschütz konnten sich ausgelassen beschnuppern. „Der Fangerfolg hielt sich allerdings in Grenzen, ein Karpfen, zwei Aale und viel Weißfisch konnte von den Jungs gelandet werden“, erklärt Jugendwart Holger Schrader. „Alles in allem war es eine schöne Veranstaltung. Ich hoffe, das die Eberschützer das auch so sehen und wir im nächsten Jahr gegenseitige Besuche hinbekommen“, lautet das Fazit von Holger Schrader zur Premierenveranstaltung mit einen befreundeten Angelclub.

Aufbauen des Angelplatzes für das gemeinsame Nachtangeln der Jugendabteilungen, hier bereiten sich zwei Jungs vom AC Eberstädt auf die Angelnacht vor.

 

Zum Grillen und zum gemeinsamen Angelplausch am Lagerfeuer fanden sich noch weitere Jungangler bei der Veranstaltung ein.

 

Frühstück in der Morgensonne in Jöllenbeck. Jugendwart Holger Schrader hat die Veranstaltung hervorragend organisiert.

 

ASV informiert auf dem Stadtfest

Der Bielefelder Ortsteil Jöllenbeck beendete seine Feierlichkeiten zum 825. Gründungsjahr mit einem großen Fest auf dem Marktplatz am 11. Juni 2016. Tagsüber zeigten Jöllenbecker Vereine und Organisationen den Besuchern ihre facettenreichen Aufgabengebiete und erläuterten den Besuchern ihre Hobbys, Passionen und Engagements. Abends wurde auf dem Marktplatz mit Livemusik, Speisen und Getränken der Ausklang der Festwochen zelebriert. Auch der ASV Bielefeld zeigt in dem Stadtteil, in dem seine Angelteiche liegen und in dem der Verein seit über 50 Jahren verwurzelt ist, Flagge. Ein Infostand direkt neben unseren Jägerkollegen wurde morgens aufgebaut. Die Themenschwerpunkte waren Informationen über das Angeln – insbesondere das Angeln von Jugendlichen -, Informationen über hegerische und dem Tierschutz verpflichtete Engagements der Angler sowie Informationen über den Angelverein ASV Bielefeld.

Der Infostand wurde betreut von den 1. Vorsitzenden Friedhelm Hansen, Schatzmeister Peter Beckmann, Jugendwart Holger Schrader und Gewässerwart Horst Nestmann. Das auf dem Infostand verwendete Material wurde teilweise vom Landesfischereiverband zur Verfügung gestellt beziehungsweise in Eigenarbeit entwickelt und gefertigt. Alles in allem war die ASV-Auftritt sehr professionell organisiert, was auch die Besucher in den Gesprächen immer wieder erwähnten. „Mit unserem Auftritt haben wir den Verein frisch und modern präsentiert“, lautet das Fazit der ASV-Repräsentaten auf der 825-Jahrfeier von Jöllenbeck.

 

Der Stand des ASV Bielefeld auf dem Stadtfest zur 825-Jahrefeier von Jöllenbeck.

 

 

Früh übt sich ...“! Gerade an Jugendliche richtete sich der Aufbau des Infostandes.

 

Gelungener Saisonstart 2016

Am 1. Mai 2016 trafen sich insgesamt 31 Anglerkollegen, davon vier Jugendliche, zum Start in die Angelsaison 2016 an den Teichen in Jöllenbeck. Die Bielefelder Gewässerwarte rund um den 1. Gewässerwart Markus Schrader und die teilnehmenden Mitglieder brachten die Gewässer am Vorwochenende beim Arbeitseinsatz in einen Topzustand. Zahlreiche Stege wurden ausgebessert oder ganz neu gebaut, so dass alle Teilnehmer hervorragende Bedingungen für das Hegefischen vorfanden. Und auch das Wetter präsentierte sich von seiner schönen Seite, sodass der Saisonauftakt als hervorragende Veranstaltung in die Geschichtsbücher des Vereins eingehen wird.Der Vorsitzende Friedhelm Hansen konnte im Anschluss an das Hegefischen folgende Sieger auszeichnen: An Teich 3 erreichte Max Brinkmann den ersten Rang vor dem Zweitplatzierten Benjamin Knoener und Oliver Kronshage auf Platz 3. An Teich 2 brillierte Michael Stodiek vor den Angelkollegen Bernhard Neumann und Hans Körner. Der Sieger von Teich 2 konnte sich auch die diesjährige Königskette um den Hals legen. Bei den Jugendlichen konnte sich Oliver Osadnik vor Nico Wittler, Niklas Bittner und Florian Piekorz platzieren. Die Fische, die an dem gemeinsamen Hegefischen gefangen wurden, wurden wie gewohnt einer sinnvollen Verwertung zugeführt.

 

 

Die erfolgreichen Angelkollegen beim Saisonstart 2016 (v.l.): Oliver Kronshage, Michael Stodiek, Max Brinkmann, Hans Körner, Benjamin Knoener und Bernhard Neumann.

 

 

Oliver Osadnik (links) und Nico Wittler konnten bei den Jugendlichen die vorderen Plätze belegen.

 

 

Michael Stodiek brillierte an Teich 2 und darf in diesem Angeljahr die Königskette tragen.

 

 

Max Brinkmann konnte die Wertung an Teich 3 gewinnen.

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2016 mit Vorstandswahlen

Insgesamt 58 stimmberechtigte Mitglieder kamen am Freitag, den 4. März 2016 zur Jahreshauptversammlung des ASV Bielefeld zum Runkelkrug in Bielefeld-Heepen. Der 1. Vorsitzende Friedhelm Hansen eröffnete die JHV mit der Begrüßung der Mitglieder und der Feststellung der Beschlussfähigkeit. Im Anschuss daran wurde das Protokoll der letztjährigen JHV verlesen und Hansen gab einen Überblick über die Vorstandsaktivitäten des vergangenen Jahres. Friedhelm Hansen verlas aber auch einen Brief, den er an die Stadt Paderborn geschickt hatte. Hier ging es um die nach der Anpachtung des Sees im letzten Jahr festgestellten Mängel sowie die Einschränkungen der Angelei durch erhebliche Eingriffe seitens der Landesbehörden in Sachen Uferbetretung. Die Stadt Paderborn habe bereits signalisiert, dass sich die Behörde mit den angesprochenen Punkten befassen und den Anglern des ASV Bielefeld entgegenkommen will.
Für 25-jährige Mitgliedschaft und/oder großes Engagement für den Verein wurden mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet: Marko Blank, Hermann Gompie, Franz-Josef Dreier und Boris Plaasch. Für seine 35-jährige Mitgliedschaft wurde Sportfreund Dirk Beckmann mit der Goldenen Ehrennadel geehrt. Ebenfalls die Ehrennadel in Gold erhielt Angelkollege Bernhard Neumann für seine großen Verdienste als Gewässerwart des ASV Bielefeld. Im Anschluss folgten die einzelnen Berichte der Vorstandsmitglieder sowie der Bericht der Kassenprüfer.
Ein wichtiger Punkt in diesem Jahr war die Neuwahl des Vorstandes. Die Mitgliederversammlung hat so entschieden: 1. Vorsitzender bleibt Friedhelm Hansen und zum 2. Vorsitzenden wurde Dietmar Krebs gewählt. Peter Beckmann engagiert sich im Vorstand weiterhin als Schatzmeister. Als 1. Gewässerwart für die Bielefelder Gewässer wählten die Mitglieder Anglerkollegen Markus Schrader und als 1. Gewässerwart für die Paderborner Gewässer den Sportkameraden Ulrich Fröhleke. Als neuer Jugendwart wird sich Holger Schrader um den Nachwuchs im Verein kümmern. Schriftführer bleibt auch für die nächsten zwei Jahre der Angelkollege Jan Hansen. Im Anschluss an die Vorstandswahlen wurden noch einige intern wichtige Punkte diskutiert bevor Friedhelm Hansen die Versammlung schloss.

 

 

Friedhelm Hansen, 1.Vorsitzender ASV Bielefeld
 

 


Dietmar Krebs, 2. Vorsitzender ASV Bielefeld
 

 


Peter Beckmann, Schatzmeister ASV Bielefeld
 


Markus Schrader, 1. Gewässerwart Jöllenbecker Gewässer ASV Bielefeld
 

 


Ulrich Fröhleke, 1. Gewässerwart Paderborner Gewässer ASV Bielefeld
 

 


Holger Schrader, Jugendwart ASV Bielefeld

 

 

Peter Beckmann mit goldener Ehrennadel ausgezeichnet

„In besonderer Anerkennung seiner großen Verdienste um den Angelsportverein Bielefeld e.V. insbesondere für die 34-jährige Vorstandsarbeit, langjährige Mitgliedschaft sowie seinen Einsatz um die Belange der Fischerei verleiht der Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V. dem Angelkollegen Peter Beckmann die goldene Verbandsnadel“, erklärte der 1. Vorsitzende Horst Kröber den Delegierten der Jahreshauptversammlung des Landesfischereiverbands auf der Jahreshauptversammlung in Werl am 20. März 2016. Aus seinen Händen nahm das Vorstandsmitglied des ASV Bielefeld die Ehrenurkunde und die goldene Nadel entgegen. Auch der ASV Bielefeld gratuliert Peter Beckmann zu dieser besonderen Auszeichnung.
Neben den Jahresberichten, Wahlen und Ehrungen standen noch interessante Kurzvorträge – zum Beispiel über die Verseuchung der Gewässer mit Abwasserpilzen durch Landwirte und Biogasanlagen – auf der Tagesordnung. Ebenso wie wichtige Änderungen in der Satzung des Landesfischereichverbands und einige Anträge durch Fischereichvereine zum Fischereischeinverkauf des Landesverbands über das Internet oder den wiederholten Antrag des Angelsportvereins Greven zum Austritt aus den Bundesverband DAFV. Hier erhitzten sich die Gemüter und nach zahlreichen Redebeiträgen wurde dieser Antrag mit überwältigender Mehrheit der Delegierten abgelehnt. Gerade in Zeiten der Verschärfungen der Gesetze und Verordnungen zur Fischerei ist Solidarität und Zusammenhalt unter den Anglern gefordert und nicht die Aufsplittung der gefestigten Strukturen und damit ein Verlust an Interessenvertretungen auf der Bundesebene, so lautet die Botschaft der Delegierten an die Angler im Landesverband Westfalen und Lippe.
 


ASV-Bielefeld Schatzmeister Peter Beckmann erhält die goldene Ehrennadel des Landesfischereiverbands Westfalen und Lippe durch den Vorsitzenden Horst Kröber.